Monat: Dezember 2014

Frohes Julfest/Weihe Nacht wünscht Natukra

Namasté…
.. ihr Freunde und Begleiter von Natukra, der Naturkrafttreuhandstiftung im Stiftungsverbund der Defender of Mother Earth.

Ein über weiter Strecken „verlorenes“ Jahr geht für mich zur Neige. Umso mehr freut es mich, das Julfest bereits im „Stall“ der Vorpampa feiern gedurft zu haben.

Unsere heutige Weihnacht ist dabei nicht ohne Grund von Ignatius im 2. Jh. n. Chr. auf den identischen Zeitraum gelegt worden. Umso erstaunlicher finde ich es immer wieder, dass hunderte Millionen Menschen in der Welt überzeugt sind, dass Jesus in der Nacht vom 24. auf den 25.12. geboren worden sei.

Jeder Theologe weiss dabei ganz genau, dass dies nicht stimmt und dennoch verkünden es die Pfaffen alljährlich erneut „treuherzig“ von ihren Kanzeln.

Braucht man sich bei einem solchen pastoralen Geschick, die Menschen überzeugend belügen zu können, noch über einen Bundespfaffen oder dessen Weihnachtsansprache wundern?

Unabhängig von dem tatsächlichen Geburtstag Jesus, der das Zeitalter des Fisches einläutete, dûrfte aber die Überzeugung sein, dass Jesus ein „guter Mensch“ war, welcher sich für die Armen und Ausgegrenzten einsetzte.

Irgendwie bezweifle ich, dass er in der heutigen Zeit eine Chance gehabt haben würde, beispielsweise Asyl in Bayern bewilligt zu bekommen.

Dennoch laufen die „Verteidiger des Abendlandes“ zu Hauf in die Kirchen um ihre christliche Gesinnung zu Schau zu tragen, während tausende derselben Menschen pro Pegida gegen eine Islamisierung die Strassen bevölkern.
BLÖD dir deren Meinung hat auch da mal wieder ganze Arbeit geleistet und schüttet kräftig Benzin ins Feuer.

Kinder stören christliche Gottesdienste und beschimpfen die Gläubigen.
Unbekannte entweihen eine Moschee, indem sie eine Schweinekeule an die Eingangstür hängen.
Und in Palästina wird unbemerkt von den Medien weiter gebombt.

Ein Kauderer möchte den „Mob der Stunde“ nutzen, um ein ohnehin schon mehr wie unchristliches Asylgesetz noch deutlich zu verschärfen.

Das Internet exponiert sich dazu zunehmend mehr zum Platz, falsch Zeugnis wider seinem Nächsten abzulegen, vorzugsweise unter nem Fakeakkount oder indem man den/die AdressateIn vorab blockiert.

Ein Erzbischof sammelte 100.000 Kinderpornographiesche Dateien und gab gar Filmarbeiten solcherhand in Auftrag und eine Nation, deren Slogan ‚in god we Trust‘ ist, schickt sich weiterhin an, die Welt in Flammen setzen zu wollen, während Mutti immer noch mit dem Kopf in deren Ar… steckt.
Halt eine christlich demokratische Union.

Wäre Jesu heute erneut unter uns, würde er abermals diese ganze Mischpoke zum Deifel jagen. Dann hätte es sich ausgemerkelt, ausgegauckelt oder auch weg gekau(d)ert.

Wie er damals schon die Händler und Wucherer aus dem Tempel seines Herrn jagte, würde er heute wohl vermutlich die Polit-Banksters wie einen Grossteil des Klerus ebenso aus dem Tempel des Herrn jagen.

image

Auch wenn mein Glauben einen  noch älteren Ursprung hat wie das Sektentum „christliche Kirche“, finde ich die Person Joshua ben Josef „knorke“ und einfach wunderbar.

Auch der aktuelle katholische Oberhirte gefällt mir, wobei ich befürchte, dass er kein stattliches Alter erreichen wird.
Seine Wahl war goldrichtig für den Vatikan, wollen sie doch händeringend die in Schaaren davoneilenden (zumindest im Abendland) Gläubigen wieder zurück unter die Knute des Pontifikats führen.

Jesus Tempel aus der Bibel mag sich dabei nur unwesentlich von dem Tempel meiner/unserer Ahnen unterscheiden. Deren Tempel war unsere Erde und sie verstanden es noch, ihr zuzuhören ohne sie ausbeuten zu wollen.

Heute hören wir Menschen vor lauter Mororengeräusche nicht einmal mehr das Zwitschern eines Vogels.
Vor lauter Elektrosmog durch FB, TV, Smartphone oder Tablett sind wir nicht mal mehr in der Lage, feingeistige Schwingungen zwischen den Welten wahrnehmen zu können.

Für mich kein Zweifel. Wir Menschen degenerieren in ähnlicher Realtion, wie gleichzeitig unsere technokratische Gesellschaft sich entwickelt.
Unsere Sinne werden tumber und unsere Fähigkeiten spezialisierter. Dabei geht den meisten die Fähigkeit verloren, übergreifend denken zu können (Regierungen lieben dies, da thumbe Menschen sich leichter manipulieren und somit regieren lassen) oder noch Empathie leben zu können.

Allein die vielen Statusberichte auf FB, wo eine Hexe von ihrem selbstgebratenem Hirschbraten schwärmt und die nächste vom Gänsebraten mit böhmischen Knödeln. Beide pappsatt und bar jeglichen Mitgefühls für unsere Mitwesen.
Dank dieses Blogs werde ich wohl heuer bald eine FB „Freundin“ weniger haben, aber was soll es?

Vor wenigen Wochen noch virtuell lamentieren über den Hirsch als Krafttier und nun selbigen verschnabulieren.
Solche Inkonsequenz widert mich an und ich spüre ein wenig der Wut Jesus in meinem Herzen auflodern.

Nur bringt es in dieser seelenlosen kalten Zeit wirklich noch etwas?

Jetzt sind wir in den Rauhnächten, das Julfest bereits hinter mir liegend.
Jul verkündet vom neuen Leben, da der kürzeste Tag und die längste Nacht des Jahres nun passeé sind und neues Leben geboren werden wird. Tief in der Erde machen sich nun die Pflanzendevas bereit, neues Leben zu schenken und zu Imbolc werden wir, wie einst unsere Ahnen den ersten „Neugeborenen“ wieder begegnen. Ob dem Huflattich oder der knospendenden Birke.
Wir brauchen nur wieder unsere Sinne schärfen und mal wieder Einkehr halten und der Musse fröhnen, dann werden wir dies wieder bemerken.
Oder wir laufen -thumben Lemmingen gleich- weiterhin unseren Politclowns, religiösen Führeren oder anderen Demagogen hinterher und dürfen uns dann nicht wundern, wieder in Schützengräben oder CT Apparaturen „aufzuwachen“.

Weil es halt „so lecker“ ist.

Ich habe weder Angst vor Moslems, Homos, Juden, Christen, Weißen, Gelben, Roten noch Schwarzen. Auch vor Pegida habe ich keine Angst.
Angst machen mir die Obamas, Merkels, Springer oder Gauckler dieser Welt.
Angst machen mir Kinderpornosammelnde Erzbischöfe, Aasfresser oder Vergewaltiger.
Angst machen mir die Tierausbeuter wie auch die Tierficker dieser Welt wie deren Wegbereiter und neuen Freunde.

Denn solange wir solches leben und geschehen lassen, wird es kaum Frieden geben können.

Wie im Kleinen so im Grossen, sagt dabei doch alles.

Nun sitze ich hier in „meinem“ Stall bei 2 C. Die Rauhnächte erzählen mir von den Anfängen unserer Ahnen und der Wind flüstert seine Weisen durch die Holzritzen.

Mother Earth gebiert soeben das neue Erdenleben und ich glaube, es gibt -wie Jesus einst sagte- letztlich keinen Grund, Angst haben zu müssen.
Oder wie Carnegi einst „nach“schrieb: „Sorge dich nicht, lebe.“

Hat Jesus auch schon gesagt.
In diesem Sinne, euch allen eine glückliche Jul/Weihe-Nachtzeit wie Gesundheit während der Rauhnächte.

Herzlichst
Josef E. Weeke für Natukra