Natukra Blickfang

Und erneut eine FB Diffamierungsseite. Rechtsgerichteter Tierschutz lädt ein zu Meldung bei FB und bei den Staatsanwaltschaften. Packstadt & ihre Freunde grüßen

Kaum zu glauben, wie beharrlich Spacken und ihre Freunde stetig auf’s neue versuchen, jene zu diffamieren welche ihre Machenschaften recherchieren und aufdecken.

Mit der Seite „Rechtsgerichteter Tierschutz“ nun also der Versuch, jenen missliebige Tierrechtler wie auch Tierschützer eine politisch rechte Gesinnung zusprechen zu wollen, bzw. diese als Tatsache zu postulieren.

image

Diese Seite bitte melden! Diese Seite bitte melden!…

Ich kann, will und werde keinesfalls hier ein Statement zu geben, ob Rainer G./Vicky L., Burghart B., Wolfgang L., Basti S., Carsten Thierfelder u.a. eine rechte politische Einstellung haben oder nicht. 

Allerdings kann ich zu meiner Person k l a r feststellen, dass ich j e d e Art von Faschismus strikt ablehne.

Zudem habe ich bereits zigmal transparent postuliert, dass mein Herz links schlägt, ich zudem bei den Wahlen am letzten WE die Partei MUT für Europa wie auch die Linke für die Kommune wählte.

Vermutlich alles Strategien eines rechten?
Wie blöd können solche Seitenbetreiber eigentlich sein oder wie sehr scheuen sie unsere Art der Aufklärung?

Tierficker sind und bleiben scheiße.
Faschos, gleich welcher coleur, sind und bleiben scheiße.
Und einiges anderes Gesocks ebenso.
Punkt!

Wer Einsicht in meine Ansichten gewinnen mag, kann dies gerne bei einem Video einer Rede von mir tun, welche letzten Samstag in Bonn mit gezeichnet wurde.

Friedens Mahnwache Bonn 24.05.2014

Als „Beweise“ meiner rechtsgerichteten angeblichen Gesinnung werden dann Links zu drei Freunden meiner FB Freundesliste auf dieser Schmutzseite verlinkt.

Aha, soweit sind wir heute wieder schon?
Mit solchen Methoden arbeiteten bereits die Gestapo, die Stasi und eben solche Seitenbetreiber.
Scheint fast ne Ditfurtsche Modeerscheinung zu sein.

Bei über 900 FB Freunden allein auf diesem Profil gibt es Menschen aller coleur. Die meisten kennen meine Einstellung. Spamt mir jemand Käse von der AfD, NPD oder extremen Linken auf meine Chronik,….kann jener meine Freundesliste verlassen. Ganz einfach.

Burgos und ich ticken, wie oftmals in der Öffentlichkeit diskutiert, politisch völlig unterschiedlich.
Spirituell und beim Pangaismus haben wir jedoch sehr grosse Schnittmengen.

Basti hat sich klar von seiner rechten Vergangenheit distanziert und ist im Tierschutz tätig. Wer bin ich, ihm die Resozialisierung zu verweigern?

Rainer/Vicky und ich gehen die Tierficker mit unterschiedlichen Strategien an. Zu seiner politischen Einstellung habe ich absolut keinen Plan. Dass er Tierficker ebenso verabscheut wie ich, davon bin ich aber überzeugt, so lassen wir gegenseitig einiges durchgehen.

Carsten seine politische Einstellung kenne ich ebenso wenig. Bislang habe ich mit ihm ein oder zweimal sehr lange telefoniert und Informationen ausgetauscht. Diese Telefonate empfand ich als Bereicherung.

Wolfgang und ich kommunizieren via Chronik gelegentlich und zu keinem Zeitpunkt hat er jemals, auch bei unterschiedlichen Ansichten, eine faschistische Ader dabei gezeigt.

Sollen sie weiter machen?
Warum?

Nein, ich führte dies nur auf, um zu zeigen, wie Tierfickergegner heutzutage angegangen werden.
Genauso wie jene, welche zu den Montagsdemos gehen.
Wir sind angeblich alles Neu-Rechte, Rechte oder Nazis.

image

Wer es sich so einfach macht, glaubt wirklich Zitronenfalter könnten Zitronen falten.

Auf meiner FB Seite: Josef E. Weeke

schrieb ich folgendes:

image

Blickfang 29.05.6014 a.l.
…und täglich grüßt sowohl das Murmeltier wie auch die Brut aus Packstadt nebst ihren Freunden. Erneut wird ein shitstorm gegen meine Person inzeniert, um mich abermals als Nazi aus dem Tierschutz darzustellen. Dies garniert mit „Beweisen“, mit wem ich auf FB befreundet sei.

Natürlich abermals hinter einer Seite, wo sich der/die Seitenbetreiber(In) feige zu verstecken versucht. Also werde ich mal kurz nen Blog einschieben und bin hier mal je halbe Stunde off. Wenn ich ihn dann hochgeladen bekomme, verlinke ich dazu und bitte euch, die Seite zu melden und Strafanzeige zu erstatten.

Ich selber bin es seit meinem Einstieg als FB User gewohnt, beständig von Tierfickern, Möchtegern-Antis und anderem Gesocks diffamiert und angegangen zu werden. Schließlich mag Gesocks es nicht, wenn ich ihre Machenschaften recherchiere, beweisbar belegen kann und mitunter auch veröffentliche.

Dabei geht es den Dreckwerfern keinesfalls um Wahrheiten, sondern um Spaltungen, um ihren eigentlichem Dreck weiter nach gehen zu können.

Ich ein Nazi und rechts?
Wer das auch nur ansatzweise glaubt, der kennt mich keinen Müh und darf sowohl meine FB Liste wie meine Seiten sofort verlassen. Im übrigen bin ich nicht nur überzeugter Gegner gegen Nazis, sondern gegen j e d e Art von Faschismus…..

anbei gerne nen Link zu einer meiner letzten Reden, welche leider mitgeschnitten wurde. Vielleicht mag ich ob meiner Recherchen und Überzeugungen bei dem ein oder anderen als „spinnert“ gelten, aber ein Faschist?

Diesen Seitenbetreibern haben sie wirklich völlig ins Hirn geschi…n.

Und dies meine ich wirklich und genau so.
Lasst diese Brut aus Packstadt, jenen vom Planeten der Spacken und ihren Freunden keine Chance, ihre Gegner zu spalten.
Meldet diese Seite bei FB, teilt diesen Blog und wer richtig Mut zeigt, erstattet Onlinestrafanzeige gegen die Seitenbetreiber.

Keine Macht für Tierquäler.

Und ebenso kann ich zwei Sätze Rios zitieren, welche viel von mir wiederspiegeln.

„Meine Nationalität ist Mensch“
„Keine Macht für niemand“.

So einfach kann es sein.
Schaut euch einfach nochmal diesen Blickfang an. Er sagt das Wesentliche aus.

image

Bitte diesen Blog als Zeichen der Solidarität auf FB, google u.a. teilen oder auch twittern.
Danke!

Herzlichst
Josef E. Weeke,

der jetzt seinen Vatertag geniessen wird, auch wenn ein Aiko meint, er habe mal wieder Schäferhund-Schmetterling-Feiertag. 😉

Fatalismus tötet. Ob Mensch oder Tier.

Blickfang 11.05.6014 a.l.

FB Seite Josef E. Weeke, Natukra, Blickfänge und Gedankensplitter…

image

Fatalismus tötet.
Es gibt viele Arten zu sterben oder auch Wege, selbst einzelne Emotionen in uns abzutöten. Eine bei nahezu allen menschlichen Wesen mit in die Wiege gelegte Emotion ist das „Mitgefühl“. Mitgefühl zeichnet uns aus und verbindet uns überall auf der Welt. Mehr noch wie ne gereichte Fluppe oder nen Fick aus Gefälligkeit.

Mitgefühl ist eine wunderbare und friedliche Emotion. Leider wird sie uns abtrainiert. Je reicher und souveräner das Herkunfstland, destso besser und ausgewogener die Trainingseinheiten, welche man chancenlos -ohne es zu bemerken- vom Staat und den Medien gereicht bekommt und kon-sum-miert….

Dabei macht es nahezu kaum einen Unterschied mehr, ob ich mich mit meinem Nächsten über das Morden in der Ukraine oder auch das Morden in KZ änlichen Einrichtungen namens Schlachthäuser oder Massentierhaltung auseinander setzen möchte.

Meist höre ich das „Totschlagargument“ : „Was kann ich als einzelner schon ändern?“

Und im Vertrauen in seine eigene Antwort fest verankert und durch Staat und Medien, wie auch dem Verhalten der grossen Masse bestärkt, versinkt man wieder in die eigene mit-menschliche Bedeutungslosigkeit und Starre.

Starre tötet. Fatalismus tötet.

Wenn DU aufhörst, Fleisch zu essen, sterben 37 Tiere weniger pro Jahr. Gemessen an einer Durchschnittslebenserwartung somit bis zu 3000 Tiere weniger. Ich habe genug Anteil am Tod von Mitwesen gehabt, dies erkannt und somit geändert.

Wenn DU für Frieden bist und in einer Stadt wohnst. Was hindert dich daran, auf eine Montagsdemo zu gehen und Zeichen für den Frieden zu setzen. Die Angst, als Neurechter bezeichnet zu werden?Besser ein konstruierter Neurechter und Frieden, wie fatalistisch vor dem Fernseher auszuharren, bis die Bomben fliegen.

Mich bezeichnen manche Menschen als Putler, faschistischem Kampfveganer oder einfach nur Gutmenschen. Nichts von alledem bin ich.

Ich bin nur ich. Und ich habe Krieg, Mord, Hass, Neid und Gier einfach nur satt.

Also rede und agiere ich.

Fatalismus tötet. Durch die uninteressierte Haltung der meisten meiner Nächsten muss ich mich beständig neu erden. Neu motivieren. Nicht für den Frieden, sondern um Kraft zu schöpfen, dass es nicht vergebens sein mag…..

….somit tötet Fatalismus auch einen Teil in mir. Denn es wird immer schwieriger, gegen eine Mauer der Ignoranz anzulaufen.

Ich mag es nicht, dass schon ein Teil in mir getötet wird. Ebenso möchte ich dir bei deinem schleichenden Tot nicht zusehen.

Lieber möchte ich, dass wir uns in Liebe vereinigen und miteinander teilen. Ist doch genug für alle Lebewesen da. Davon abgesehen schmecken Tomaten doch eh besser wie Lab.

Hilf mir, ein Zeichen gegen Fatalismus und Ignoranz zu setzen. Fatalismus ist der Nährboden, auf dem Rassismus, Spezieismus, Sexismus wie auch Faschismus gedeihen. Nicht die Regierungen und Medien töten unseren Geist.

Wir tun es selbst, ganz fatalististisch und dann zuweilen auch fanatisiert.

Beitrag darf gerne als Zeichen des Friedens und des Mutes geteilt werden.

Herzlichst

Josef E. Weeke
Natukra

Blickfangreihe April 2014. Kostenlose Bildzitate von Natukra. Viel Freude.

Namasté Ihr Lieben,
auf meiner FB Seite: FB Seite: Josef E. Weeke
stelle ich jeden Tag ein selbst geknipstes Foto nebst Bildzitat zum Denkanstoss zur Verfügung.

Näheres dazu und unter welchen Voraussetzungen ihr die Bilder kostenlos nutzen könnt, erfahrt ihr unterhalb der Natukra Blickfangreihe.
Viel Vergnügen.

Natukra – Blickfänge April 2014

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Dies möchte ich nun auch durch die ‚Blickfangreihe Natukra‘ einführen und werde monatlich die bei der FB Seite gelisteten Fotos auch hier veröffentlichen. Auf Grund der FB Bestimmungen wie auch meiner upload Geschwindigkeit lade ich die Bilder hier zur nichtkommerziellen Verwendung und unter Beibehaltung des Copyright nun in runtergepixelter Qualität hoch.

Gerne dürft ihr Sie, wenn Ihr ein Foto oder Zitat braucht, kostenfrei hier herunter laden und sowohl in euren Postings wie auch Blogs oder Homepages verwenden.

Einzige Voraussetzungen dabei bleiben jediglich, dass die Fotos unverändert und nicht zu kommerziellen wie ebenso wenig zur Werbung faschistischer Zwecken genutzt werden dürfen!

Über eine Zuwendung per paypal freut sich die stets klamme Naturkrafttreuhandstiftung dennoch. 😉
Selbst bei 5 oder 10 cent pro Bild mag eines Tages ein Säckchen genetisch unverändertes Saatgut bei rausspringen oder auch ein Sack Tierfutter.
Dies ist aber keine Voraussetzung zur nichtkommerziellen und privaten Nutzung.
Paypal an: jweeke@freenet.de

Falls jemand interessiert ist, die Originalfotos in der Auflösung 4-9 MB zu gewerblichen Zwecken verwenden zu wollen, kann er gerne mit mir Kontakt aufnehmen unter: Privatprofil: Josef E. Weeke

Denn auch dies ist problemlos gegen sehr kleines Geld möglich, welches ebenfalls Natukra zufliessen wird.

Und nun viel Freude beim ersten Monat der Blickfangreihe und in der Hoffnung, euch euren Tag etwas schöner gemacht zu haben.

Herzlichst
Josef E. Weeke, i.A. Natascha Weeke, i.A. Jutta Schade
für Natukra, die Naturkrafttreuhandstiftung im Stiftungsverbund der Defender of Mother Earth