Andreas Alteweyer

Wuppertaler Demo gegen Tierficker. Etwa 35 Teilnehmer, ein voller Erfolg? Analyse und Ausblick für die Anti-Zoophilie-Bewegung

Die Wuppertaler Demo gegen den sexuellen Missbrauch von Tieren vom 05.04.2014 ist nun Geschichte und erste Meinungen werden veröffentlicht.

image

(off. Gruppenfoto der Demoteilnehmer, laut Veranstalterin fehlen zumindest zwei Personen hierauf. Nach Durchsicht der veröffentlichten Fotos meine ich, fehlen tatsächlich etwa 6 – 8 Personen auf diesem Bild, sodass von 35 Teilnehmern ausgegangen werden kann. Hinzu können noch 3 Personen gezählt werden, welche Zoophiel sind bzw. zu deren Wanderprediger gehören.)

Bei aller Euphorie seitens der Veranstalter wie auch der Teilnehmer, bleibt -objektiv betrachtet- ein fahler Beigeschmack.

Unter dem Link:
Demo gegen den sexuellen Missbrauch von Tieren
wurde auf Facebook zu dieser Veranstaltung aufgerufen.
Bei 727 eingeladenen Personen hatten 91 ihren Teilnahmestatus auf unsicher gestellt und
164 ihre Zusage zur Teilnahme erklärt.

image

Vom Team Natukra hatte niemand im Vorfeld auf Zusage geklickt noch durchblicken lassen, dass zumindest ich diese VA eigentlich aufsuchen wollte.
Geplannt war eine Fahrgemeinschaft, diese fiel jedoch aus, nachdem die Teilnehmerliste nochmals in Augenschein genommen wurde.
Und genau hier fängt das „Hausgemachte“ Problem seitens der Anti-Z. Bewegung an.

Nach einigen Jahren aktiven Bemühungen seitens tausender FB User, die herrschenden Unrechtszustände zum Thema Zoophilie zu verändern, haben Hass, Neid und permanentes Userbashing zu einer völligen Aufsplitterung der Antis geführt.

Minderheiten können aber kaum genügend Druck auf die Politiker ausüben noch eine breite Bevölkerungsschicht erreichen, um die Gesetzesgrundlage zu ändern.

Bis 2012 war dies noch anders. Sämtliche mit dem Thema sich befassende Orgas gegen Zoophilie zogen noch gemeinsam an einem Strang und organisierten sich hinter Ulla S., welche die Petition „gegen den sexuellen Missbrauch von Tieren“ an sich gezogen hatte. Initiatorin der Petition war dabei  aber auch Sie nicht, sondern:
marion petryfloyd

Diese Geschlossenheit zum Thema, welche den Abscheu fast aller Tierschützer ausdrückte, Sex mit Tieren nicht tolerieren zu wollen, brachte letztlich den Erfolg, Zoophilie ins Tierschutzgesetz aufgenommen bekommen zu haben.
Seitdem können Tierficker mit hohen Ordnungsstrafen belegt werden.

In das StGB haben wir es letztlich aber mit unserem Anliegen noch nicht geschaft.

Um das Tierschutzgesetz dahingehend novellieren lassen zu können, bedurfte es etlicher Aktionen, tausender Briefe an Presse, Politiker sowie Gerichten. Etliche zehntausende unterschrieben die Petition und oftmals nahmen zig Hunderte an entsprechenden Demos teil.
Selbst einen Besuch bei der Bundeskanzlerin konnte Ulla S. stellvertretend für die Anti-Z.-Bewegung wahr nehmen und dort für unseren Wunsch nach einem Zoophilieverbot werben.

Dann war es ausgerechnet Ulla S., welche durch kühles Taktieren anfing, die Geschlossenheit der Zoo-Gegner zu spalten. Gezielte Falschinformationen wurden seitens ihres engsten Mitarbeiterstammes gestreut und einzelne, oftmals bekannte Personen der Anti-Z-Bewegung diskreditiert.

Nutznießer dieser „Aktionen“ waren und sind letztlich die Tierficker, welche sich heute nur noch einer zersplitteren Antibewegung gegenüber sehen.  Frau S. hingegen postete öffentlich ihr Verständnis einigen Tierfickern gegenüber und traf sich zum geselligen Plausch mit ihnen.
(wir berichteten u.a.: Wenn der Begriff „Tierfreund“ zum Hohn genutzt wird…. )

Die Spaltung der Antibewegung war nun aber bereits im Gange, die Saat der Teilung gelegt.

Mein Versuch, seinerzeit erneut eine geschlossene Gruppe gegen Tierficker bei FB ins Leben zu rufen, letztlich gescheitert. Bei dieser Gruppe „Aktionsbündnis gegen Sodomie/Zoophilie“ waren alle aufgerufen, unabhängig der Orga, vereint am Kampf gegen Zoophilie teil zu nehmen.
Ausgerechnet ein von mir eingesetzter Admin, Andreas A., entadminisierte mich dort und schmiss mich gleichzeitig aus der geschlossenen Gruppe raus. Dies auf Druck seitens Ulla’s und Gabi’s, welche ihm beständig per Mails „Honig ums Maul schmierten und mit Herzchen versüssten).
Andreas ernannte zudem die beiden Damen zu Adminen und dann ging Zensur und Aufräumaktionen innerhalb dieser Gruppe erst richtig los.
Aus einer unabhängigen Anti-Z. Gruppe wurde eine weitere „Hier spricht Ulla allein Gruppe“.
Bedauerlich und gleichzeitig bezeichnend, wie effektiv Bashing und Schleimerei sein kann.

Dass ich nicht an der Wuppertaler Demo teil nehmen konnte, lag in meinem Fall nicht an bestimmte Teilnehmer dort. Meinetwegen können gar Wetterfähnchen, Lügentrullas oder auch Exliebhaber von Z.Sympathisanten dort teil nehmen. Schliesslich bin ich immer wegen einem Anliegen vor Ort, nicht wegen Demotourismus oder nem Kaffeklatsch unter Gleichgesinnten.
Da jedoch die Fahrgemeinschaft ins Wasser fiel und ich keine mehr wie 40 € Zugfahrkosten zusammen bekam, (eine Reise steht diesen Monat noch an, wozu Mittel gebunden sind), konnte ich eben nicht vor Ort sein.

Den Veranstaltern hätte ich eine grössere Beteiligung gewünscht.
Und der Anti-Z.-Bewegung wünsche ich wieder mehr Geschlossenheit in den eigenen Reihen, um dieses wichtige Thema weiterhin dann erfolgreich auch ins Strafgesetzbuch einbringen zu können.

Die Welt wurde zwar immer durch Minderheiten geändert. Um dies aber auch als Veränderung lebbar zu machen, bedurfte es stets einer gesellschaftsfähigen Mehrheit.

Natukra wird also weiterhin grundsätzlich jede Orga unterstützen, welche sich den Tieren verpflichtet fühlt und den sexuellen Missbrauch an ihnen abstellen will.

Dabei werden wir uns nicht instrumentalisieren lassen gegen einzelne Orgas, unabhängig dass einige Tierschutzaktionen dort jeweils für Fassungslosigkeit bei mir sorgen.
Warum fliegen Tierschützer beispielsweise mit KLM oder tragen andere Hundepelz am Kragen? 
Warum streicheln viele Tierschützer einen Hund oder ne Katze bei dem gleichzeitigen Biss in ne Currywurst?

Im Kampf für eine Aufnahme der Zoophilie ins StGB ist dies letztlich unerheblich. Daher agiere ich bei diesem Thema somit geschlossen auch mit Personen / Orgas, welche ansonsten eher weniger oder kein  Verständnis von mir erwarten können.

Die einzigen Personen, welche ich grundsätzlich n i c h t mehr unterstützten werde, sind Ulla S., Gabi Wahn aus Lahn sowie das ganze Zoophiliepack.

Ansonsten verdient jede Orga, jede Aktion -ob Demo, Mahnwache oder auch Tierbordellstürmung- meine Anerkennung und Unterstütztung bei diesem Thema.

Lügennasen, Schandmäulern oder anderen Virtualhypern, welche ich verachte, kann ich dabei einfach ignorieren.
Bedauerlich finde ich es, was solche selbsternannten „Alf-Streiterinnen“ und E-maildauertipper in der Welt der vielen accounts, letztlich erreichen.

Sie spalten Tierschutzbewegungen und hetzen Tierschützer gegeneinander auf. Dieser Zank und Häme ist das Elexier, welches sie am Leben erhält. 

Dem Artenschutz schadet es mehr wie es nutzt.

Die Veranstalterin schrieb: „Wir waren zwar wenige, dafür eine tolle Truppe“.

Ich hätte ihnen gewünscht, lieber viele zu sein, egal ob eine Homogenität der Gruppe erreicht wäre.

Somit war, trotz sicher, dass schnell anderslauternde Meldungen im Netz auftauchen werden, die Wuppertaler Aktion dennoch ein Erfolg. Vielleicht weniger eine Demo denn eine Mahnwache.

Letztlich hat sie das Thema Zoophilie aber erneut in die Öffentlichkeit gebracht .
Und zudem mehr wie dreimal so viel Teilnehmer verzeichnen können, wie es der Jahreszoophilen“(un)rigths-day“ in Berlin konnte.
Jeder Passant, welcher sich zu dem Thema „Tierficker“ aufklären liess, somit ein Gewinn für die Durchsetzung der Rechte unserer Fellnasen.

Somit wünsche ich allen zukünftigen VA ebenso zu diesem Thema, dass wieder weniger FB Tierschützer sich aufhetzen lassen sondern dafür wieder mehr FB Tierschützer sich dort zeigen, wo es wichtig ist und Sinn macht.

Draussen auf den Strassen.

image

Eine Allianz gegen Zoophilie ist damit aus dem Wort heraus mehr wie geboten.

Einige weiterführende Links zum Thema Zoophilie:

Homepage: animal pi
FB Gruppe: Gegen Tiervergewaltigung / Sodomie
FB Seite: Allianz gegen Zoophilie

Den Tieren sind unsere Streitigkeiten egal. Ihnen hilft dies nicht und Sie leiden weiter.
Also sollten wir doch endlich erneut über Kleingeistigen Handeln stehen und in der Sache vereint stehen.

Warum wird wechselseitig immer wieder Personenbashing betrieben oder einzelne Orgas nieder gemacht?

Soviel Hetze, wie ich von Tierschützern bislang auf FB lesen konnte,….ausgenommen emotionaler Enttäuschung brachte dies nie etwas.

Ausgeschlossen beim Thema gegen Zoophilie können daher nur Tierficker, deren Wanderprediger oder Sympathisanten bleiben.

Ansonsten ist Tierschutz unglaubwürdig. Punkt.

Herzlichst
Josef E. Weeke
Natukra

image

Stoppt diese perversen Tierschänder???

Grüßt Euch, Ihr Lieben…..

habe heute Einiges wieder erleben dürfen.
Von „Haftbefehlen“, sowie Äpfelklau bei Staat & Kirche (durch unsere neu gegründete EAA) mag ich teilweise heute Nachmittag berichten, (bin längst platt!),…

aber meinen neusten „Fratzenbucheintrag“,..den möchte ich Euch nicht vor enthalten. (Ist einfach,..brauch um 3 Uhr morgens nicht neu überlegen,..kann einfach kopieren,..leise lächel)

Warum ich dies tue?

Weil nur noch knapp 760 FB Freunde (Trennte mich ja unlängst von so einigen) dies dort lesen können, da ich den Beitrag auf „nicht öffentlich“ postete (wie alles derzeit bei FB, liegt also  n i c h t  an diesem Bericht),..und nun….

u n d….weil dies für uns von Natukra ebenso wenig Neues ist wie dem Team von Tierleid.org….(wir beschäftigen uns schon lange mit diesem Thema, da war z.B.: ne „IBZ“ noch gar nicht erschaffen)

short news!!!:
***********************************************************


Jap !!!
Endlich wird auch ein Herr David Z. (nachdem die Berliner BZ groß berichtete), nun auch von der „Blöd Dir deren Meinung“ als:
„Stoppt diese perversen Tierschänder“ betituliert…..
Hmmm, frage ich mich doch, warum ne „BLÖD Dir deren Meinung“, ne BZ und zig andere dies tun dürfen (Strafbefehle aus der Portokasse zahlen könnten),..aber ich,…womöglich noch mehr zahlen soll oder in den Knast einfahren soll, weil ich 1 Foto (was jeder kennt!) auf FB postete und n a c h              

Provokationen meinerseits 1 x diese dann als „Tierf…er“ betitulierte???

Das muss mir mein Strafverteidiger, Heinrich Schmitz, mal genauer erklären…wahrscheinlich bin ich zu BLÖD dafür. 😉
Jedenfalls schon mal nen richtig fetten Daumen hoch zu Ulla Saure, die nun unsere Petition gegen den sexuellen Missbrauch als Initiatorin (Ruhig Ramona !) auch in die BILD brachte…..so geht das…..durch kontinuierliche Arbeit,..und nicht durch ständige Hetze gegen jede Art von Tierschutzorga.
Ich freue mich sehr für Dich Ulla!!
Und vielleicht wird ja noch jemand die BLÖD informieren,..dass auch dieses Strafverfahren von ZETA Berichterstattungswürdig sein könnte….
Denn,..j e d e Art, auf den Missbrauch unserer Mitwesen hinweisen zu können im mainstream,….ist eine Chance,..damit wir endlich ein Verbot gegen den sexuellen Missbrauch von Tieren wieder hinbekommen können.
(y)Euch nen feinen Nachtgruß,..werdet aktiv,…schreibt der BILD, (wo ich Nachfolgendes entdeckte)..und weist Sie auf dieses Verfahren zwischen David Z., Miachel K. und Pascal K. gegen Weeke (moi) hin…..
DAS wäre ne Hilfe !, wie ich finde,….denn wie ich einst auf der Naturkraftseite schrieb: Wer den Wind säht,…wird den Sturm ernten! (und das gilt immer noch !)
Für uns kann es nämlich keinen einvernehmlichen (oder sonstigen) Sex mit dem Tier geben.
Punkt !!!Josef E. Weeke

Gerne dürft Ihr diesen Post teilen,..denn ich nutze immer noch mein Recht auf freie Meinungsäußerung….o h n e zu hetzen oder zu diffamieren! Denn was eines Zimmermännchen Recht ist,..sollte mir doch auch „würdig“ sein dürfen, oder???
😉

Und nur, weil ich mit meinem „offenen“ Brief an die Ing Diba dafür sorgte, dass dem n i c h t eingetragenen Verein ZETA deren Spendenkonto weg genommen wurde (Privatkonto des Herrn Michael K., welche er missbräuclich als Vereinskonto ausgab)???
Deswegen nen Strafantrag?,…fair play??? ist Klar!

Nähere Infos, für die Interessierten am Verfahren unter:

https://www.facebook.com/groups/159917737465591/

Lillyfee hat einen Paten *** Im Bauwagen kocht es *** neueste Rezension für „Von Echsen und Menschen“

Lillyfee hat einen Paten.

Lillyfee hat den ersten offiziellen Tierpaten. Einen herzlichen Dank an Andreas Alteweyer, der diese T-Patenschaft übernommen hat. Dies bedeutet eine spürbare Entlastung für unsere Stiftungskasse und gibt Planungssicherheit. Insbesondere ermöglicht es der Lillyfee jedoch eine gesicherte „Futter-Zukunft“.
Andreas Alteweyer zeichnet sich durch sein Tierschutz Engagement aus. Auf dem Foto ist er zu sehen, wie er an der 2. Demo gegen den sexuellen Missbrauch von Tieren in Köln teil nimmt, an der wir ebenso von der Naturkraftstiftung tatkräftig beteiligt waren.

Mehr Infos, besonders auch zu seiner Katze Lexa, bekommt Ihr hier unter:
http://lexasblog.wordpress.com/

Wir sagen Andreas, ganz besonders in Namen von Lillyfee, unseren herzlichsten Dank.
Namaste

**********************************************************

Im Bauwagen kocht es…..

Die Renovierung/Instandsetzung des ersten Bauwagens für die Landfläche „Natukra-Nordeifel“ geht nun zügig voran.

Nach einer ordentlichen Entrostung des Unterbaus wurde nun bereits die Grundierung auf der Deichsel aufgetragen.

Danach ging es zu dem Auftragen des Hamerits, hier bereits der 2. Anstrich. Der Unterbodenbau ist bis auf 2 kleine Stangen nun ebenso mit dem ersten Hamerit-Anstrich versehen.

Irgendwann war es aber leider vorbei mit dem „Nutzen des schönen Wetters (2 Tage), und wir konnten einen weiteren Versuch unternehmen, den Ofen doch ereneut zum Kochen zu bringen.

Zwar wurde uns gesagt, dass der Ofen geeignet sei, Essen/Getränke „warm“ halten zu können, dass es aber nicht möglich sei, darauf zu kochen.

Einen erfolgreichen Versuch des Kochens hatten wir bereits geschafft. Dieses mal ging es also darum, die Nahrungsmenge zu erhöhen und erneut die 100 ° C zu erreichen.

Und,..siehe da,…es klappte mit einer anderen „Holzschichttechnik“ im Brennraum ohne nennenswerte Probleme….

Während Jutta, Aiko und einer der Youngsters noch warteten und sich die Zeit vertrieben,……

…. schüttete ich den größten Teil des Kochwassers ab, und nutzte den Rest, um eine Soße daraus zu zaubern sowie das Gemüse hinzu zu fügen. Einige Gewürze rundeten den Geschmack dann ab, sodass einer weiteren „einfachen“ Testmahlzeit im zukünftigen Schäferwagen nichts im Wege stand….

Nichts „Welt-bewegendes“, aber funktionabel…..

Hier nun ein Schnappschuss, mittels Eigenportrait,…etwas verwackelt und eine ungewöhnliche Perspektive,..aber es zeigt uns zusammen „schmausen“….. 😉

Und auch einer der 3 kleinen Katzen (die anderen beiden saßen brav vor dem Eingang), konnte es sich nicht verknusen, genau zu schauen, was da eigentlich von diesen Menschen „gefuttert“ wurde.

Vielleicht handelte es sich ja doch hierbei um getarnte „Mäuse“?

Der Rest des Abends wurde in angeregter Unterhaltung verbracht.

Der Ofen heizte und ermöglichte eine anheimelnde Stimmung.

Noch einiges war zu bereden, wie wir den Zeitplan wieder einholen konnten, um baldmöglichst das Winterquartier für die Eifelfläche fertig haben zu können. Die Tiergehege müssen noch gebaut werden, hier weiter „verdichtet“ werden und auch das Strafverfahren, welches vom Verein ZETA gegen mich (Josef E. Weeke) angestrengt wurde, war noch Grund genug, Strategien gemeinsam fest zu surren.

Schon interessant, dabei zu beobachten, wie die Spirits des Bauwagen-Campfires sich rasant veränderten.  Dass dabei ein Kameraauge vollkommen andere Bilder einfängt, wie das menschliche Auge, versteht sich fast von selbst. Hier ein Beispiel eines „Spirits“, welcher die klassische Form eines Dämonen annahm, auch wenn es für das menschliche Auge vollkommen anders aussah.

***************************************************************

Die neueste Rezension zu „Von Echsen und Menschen“

Angenehm war ich überrascht, eine weitere 5 Sterne Wertung auf amazon lesen zu dürfen. Jürgen Becker, den ich ebenso auf der 2. Demo gegen den sexuellen Missbrauch von Tieren in Köln kennen lernte, hatte sich wohl ein Exemplar bestellt und dieses dann bewertet.

Und auch seinen Worten, unbedingt den Epilog und die Schlussbemerkungen „mit zu nehmen“, mag ich mich gerne anschließen. Für alle, die es noch nicht mit bekommen haben sollten. Meine Autorenvergütung wandert zur Gänze direkt von der Verlegerin zu Naturkra,  – ohne Verluste.

Durch den Kauf dieses Buches, welches sich auch hervorragend als Geschenk eignet, unterstützt Du unsere Stiftungsziele und hilfst dabei, die Welt ein klein wenig liebens- und lebenswerter für alle Specien zu gestalten…..

Auch Dir, Jürgen, sage ich Namaste.

http://www.amazon.de/Von-Echsen-Menschen-Jutta-Schade/dp/3842380895/

***************************************************************

neue Gerichtsurteile aus der Welt des Tier- und Artenschutzes.

Lassen wir dieses Urteil einfach für sich selber sprechen und enthalten uns mal jeglichen, auch satirischen Kommentars…..leise lächel

Jap, wieder ein Fall, wo es „vorbei mit Lustig“ war für eine Frau B. aus S.,..halt ein klassisches Eigen-Aua…..und natürlich….ab Ende November gibt es ne ganze Menge Infos mehr zu Zoophilie und „Saulchen“ Jornalismus aus dem www…..leise lächel

Für heute mag es das gewesen sein.

Herzlichste Grüße von natukra,..und wir bleiben am Ball.

Namaste