Bachmann

Natukras Charta – weg mit der Demokratur

Wenn eine Demokratie sich kontinuierlich wieder in Richtung Diktatur entwickelt, spreche ich von einer Demokratur.

Oftmals von der Bevölkerungsmehrheit kaum wahr genommen und von der Bevölkerungsminderheit ohnmächtig „angenommen“.

Die vierte Macht im Staat, die Lügenpresse Manipulative dient sich bei solchen Wandel meist den Systemen an und hat mit dem Kodex unabhängiger Berichterstattung längst gebrochen.
Social Medien wie überhaupt der Informationsfluss über das Internet werden dabei zwar von einigen Volksverätern Abgeordneten gerne am liebsten zensiert. Letztlich sind diese Kommunikationsformen aber den Systemen genehm (China, Korea, Orient etc. werden dies auch noch schätzen lernen), da es die Frustration des Volkes nicht weiter bündelt, sondern auf etliche Bereiche dann aufspaltet.

Notfalls sorgen V Männer des System- Sataatschutzes dafür, dass Gegenströmungen im virtuellen Raum entstehen. Ein Cyberkrieg längst unbemerkt in unsere Häuser gezogen.

Und wie schon zu Zeiten der Gestapo oder der Stasi beobachtet auch heute jeder dann jeden, um „melden“, denunzieren oder einfach nur hetzen zu können.

Noch nie habe ich einen Hehl daraus gemacht, dass mein Herz links schlägt und ich mich schon zu Schulzeiten gegen der Meinung meiner Mitschüler und Lehrer zu Zeiten des kalten Krieges gegen eine Amerikanisierung oder Gloryfizierung des amerikanischen way of death life vehement ausgesprochen habe.

Ohne nun, wie von einigen Systemtrollen gerne angeführt, ein Putinversteher zu sein, gebe ich dennoch ganz klar dem Westen die Schuld an der Eskalation der Ukrainekriese, welche mehr denn je das Potential entwickelt, sich zu einem Weltkrieg entfachen zu können.

Merkel, Gauck und Co ist dies absolut bewußt. Ebenso, wie der Wählerwunsch, keinen Krieg mehr zu führen.

Doch ebenso wie der Bürgerwunsch nach nicht genmanipulierter Nahrung, Menschenwürdigen Lebensbedingungen oder der Möglichkeit, „direkte Demokratie“ leben zu dürfen, interessieren dies unsere Abgeordneten wenig.

Gauck hält das Volk für zu blöd für poltische Entscheidungsprozesse und Mutti träumt bereits von der Stasi 2.0. Neudeutsch dann Vorratsdatenspeicherung aller Daten und Straffreiheit für Haupt-und nebenberuflichen Killern Mitarbeitern der Nachrichtendienste.

Die Bundeswehr steht Dank höchstrichterlichere Rechtsprechung bereit, im Rahmen ihrer Heimatschutzbatalione dann auf die eigenen Bürger schiessen zu können und der Vertrag von Lissabon bietet seit 2009 auch rechtlich die Möglichkeit dazu, auf Wutbürger und Demonstranten finale Schüsse abgeben zu können innerhalb der EU.
Längst geht es nicht mehr um die Frage, ob auf Bürger geschossen werden wird, sondern nur noch um den Zeitpunkt, wo unsere Re-Gier-ungen dies erstmals praktizieren werden.

Der deutsche Michel dagegen liest solche Gesetzestexte selten, viel zu sehr damit beschäftigt, selber sich als Meinungswächter hervorzuheben und stets im Besitz der alleinigen Wahrheit.

M.E. gibt es keine alleinige Wahrheit und sicher sind Menschen meist viel komplexer, wie es zunächst zu Weilen den Anschein haben mag.
Wäre dies nicht so, bräuchten weder die Monotheistischen Religionen noch spirituelle Wege wie der Budhismus der „Gabe des Verzeihens wie auch der Nächstenliebe“ als Kernelemente in sich führen.

Was leider! immer mehr Relig-Idoten dann daraus machen steht wieder auf einem anderen Blatt Papier. Sicher ist solches verbrechericher Verhalten aber weder Jawe, Alah, Jesus, Buddha noch ähnlichen Gottheiten anzulasten.

Zudem wehre ich mich gegen „vertrauliche PN’s oder Hetzversuchen“, welche auf angeblich fehlerhaftes Verhalten meiner FB Kontakte hinweisen, wie auch auf „nützliche Links“, welche mich ermuntern sollen, meinen virtuellen Freundeskreis auf pro Pegida Anhänger durchforsten zu sollen.
ICH bin n i c h t Gestapo noch Stasi und werde mich dazu auch nicht instrumentalisieren lassen.

image

(Beispiel für „Meinungsfaschismus und Denunziantentum. Statt Dialog wird anonym unter Vorwänden gemeldet.)

Wenn eine gute Freundin von mir, mit der ich im Tierschutz seit nun Jahren vertrauensvoll zusammenarbeite, nun eine Solidaritätakerze für Pegida postet, dann ist dies ebenso ihr Grundrecht wie meines, linke Inhalte zu posten.
Nicht nur, dass unser löchrig gewordenes Grundgesetz dies noch schützt, sondern weil mir die freie Meinungsäusserung ein echtes Anliegen ist. Da brauche ich weder ‚je suis Charly‘ noch dumpfbräsige Abgeordnete zu.
M.E. kann eine Gesellschaft nur durch den Dialog aller Gruppierungen zu einem echten Konsens fähig sein.

Ausnahmen gibt es dennoch für mich. So bleiben die Spacken vom Planeten Z und übrigen Tierficker ebenso eine nicht Dialogfähige Gruppe wie jene Antifanten, welche „Deutschland verrecke“ schreiend durch die Strassen ziehen oder Bachmännischer Torfnasen, welche von Viehzeug u.a. hetzen, wenn sie über Mitmenschen herziehen.
Ebenso habe ich kein Interesse am Dialog mit Extremisten, Abgeordneten und übrigen Terroristen, welchen das Wohl der Mitwesen längst egal geworden ist.

Dennoch bedürfen wir dazu weder schärfere Gesetze noch eines Überwachungsstaates.

Louis „der Staat bin ich“ ist bedauerlicherweise bereits viel zu lange Selbstläufer geworden innerhalb der politischen Kaste, welche letztlich -käuflich einer Hure- zum Steigbügelhalter der eigentlichen Machthaber verkommen ist.

Wer soll ihnen noch vertrauen?
Hat ein(e) MdB mal „Eier bewiesen“ und Tatsachen auf den Punkt gebracht (Wagenknecht im Drohnen/Terrorvergleich, Sedim mit Brechtzitat, Diether Dehm durch seine Maznwachenteilnahme), versucht die Manipulative jene sogleich zu diskreditieren und der Gutmichelmob fällt geiffernd mit ein.

Nach jahrelangem Studium der menschlichen Spezie bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass all die Spaltungen und Gruppierungen es erst ermöglichten, dass 1 % der Menschheit mehr Vermögen besitzt, wie die übrigen 99 % der Menschen.
Ebenso, dass unsere omnivore Ernährungsweise letztlich zum  Antriebsmotor für unsere barbarische Lebensweise wurde.

Wie sagte ein Boko Harum Schlächter:“Das (Morden) ist wie Hühner schlachten“.
Deutlicher kann es uns nicht mehr vor Augen geführt werden!

Mit der Schaffung der Minitreuhandstiftung „Natukra“ und meinem Ausstieg aus dem herkömlichen System habe ich einst damit verbunden akzeptiert, dass ich „nicht die ganze Welt werde ändern können“.
Nach meiner Odyseé zur „Menschwerdung“ reicht es mir auch völlig, mich als Teil dieser Welt zu ändern wie kleine Bodenflächen wieder Mother Earth zurück geben zu können.
Auch wenn ich dafür nun ohne Krankenversicherung mit einer Rippenfellentzündung und angegriffener Lunge auf einer Scholle Acht halte.
Das geht vorbei. Der menschliche Geist ist wesentlich stärker, wie manch Scharlatan uns oftmals überzeugend einzureden versucht.
Diese Nacht werde ich mich aus Kostengründen vom Allnetflatprinzip endgültig verabschieden. Bedeutet, dass ich zukünftig nicht mehr zurück rufen werde. Surfen wird bleiben und wenn es sowohl der Akku wie auch der Empfang es zulassen, dann die nun ûber 400 Nachrichten beantworten. Drängeln lassen werde ich mich jedenfalls def. nicht.

Nun jedoch zur Natukra-Charta, welche zukünftig noch ergänzt werden wird und weiterhin bindend für mich bleibt.

1. Da eine omnivore Ernährung zum Holocaust an unsere nichtmenschlichen Lebewesen führte und zudem für den täglichen Hungertod von bis zu 40.000 Mitmenschen massgeblich ist, leben wir dem Leben zu Liebe vegan.

2. Meine Nationalität ist Mensch. Was interessiert mich eine verbrecheriche Re-Gier-ung noch korrupter Staatsanwaltschaften oder die Farbe eines A u s weis-dokumentes?

3.Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich (auch staatliche Brandstifter) und sind für ihr Handeln gleich zu bestrafen.
Die Todesstrafe bleibt bis in Ewigkeit geächtet und eine Resotialisierung oder notfalls Sicherungsverwahrung das Ziel.

4. Nichtmenschliche Lebewesen fühlen und leiden wie wir. Daher ist ihnen die gleiche Achtung und Schutz wie Menschen entgegen zu bringen.
Artgerecht ist nur die Freiheit. Jagd und Nutztierhaltung gehört verboten.

5. Rüstungsexporte werden verboten, Armeen zunächst auf Vetteidigungsmodus zurück gerüstet, bis sie einst überflüssig werden mögen.

6. Jeder hat das Recht, frei seine Religion ausüben zu dürfen wie seine Meinung frei äussern zu können.

7. Ein Staat sollte dennoch, egal wo auf der Welt, säkularen Charakter haben.

8. Zäune und Grenzen gehören abgeschafft, Verfolgten ist stets Asyl zu gewähren (sind sie doch derzeit direkte Folge unserer totbringenden Rüstungsexporte).

9. Nie wieder Faschismus, egal ob linker oder rechter.

10. Jedem Menschen muss es erlaubt bleiben, wo auch immer auf der Welt, frei sich niederlassen  und sich vom Ertrag eines Hektar Bodens ernähren zu dürfen. Grundanhäufungen in den Händen weniger Konzerne sind zu unterbleiben.
Letztlich tötet Kapitalismus. Eigentum soll aber nicht der Gier dienen, sondern eine Verpflichtung bedeuten, unsere Mutter Erde auch für nachfolgende Generationen zu erhalten.

….und auch, wenn unsere Charta so ziemlich jedem Mitmenschen egal sein mag, bleibt sie für uns doch bindend.

„Tue, was immer du willst, solange du niemandem damit schadest.“
Herzlichst
Josef E. Weeke