Tierficker

Und erneut eine FB Diffamierungsseite. Rechtsgerichteter Tierschutz lädt ein zu Meldung bei FB und bei den Staatsanwaltschaften. Packstadt & ihre Freunde grüßen

Kaum zu glauben, wie beharrlich Spacken und ihre Freunde stetig auf’s neue versuchen, jene zu diffamieren welche ihre Machenschaften recherchieren und aufdecken.

Mit der Seite „Rechtsgerichteter Tierschutz“ nun also der Versuch, jenen missliebige Tierrechtler wie auch Tierschützer eine politisch rechte Gesinnung zusprechen zu wollen, bzw. diese als Tatsache zu postulieren.

image

Diese Seite bitte melden! Diese Seite bitte melden!…

Ich kann, will und werde keinesfalls hier ein Statement zu geben, ob Rainer G./Vicky L., Burghart B., Wolfgang L., Basti S., Carsten Thierfelder u.a. eine rechte politische Einstellung haben oder nicht. 

Allerdings kann ich zu meiner Person k l a r feststellen, dass ich j e d e Art von Faschismus strikt ablehne.

Zudem habe ich bereits zigmal transparent postuliert, dass mein Herz links schlägt, ich zudem bei den Wahlen am letzten WE die Partei MUT für Europa wie auch die Linke für die Kommune wählte.

Vermutlich alles Strategien eines rechten?
Wie blöd können solche Seitenbetreiber eigentlich sein oder wie sehr scheuen sie unsere Art der Aufklärung?

Tierficker sind und bleiben scheiße.
Faschos, gleich welcher coleur, sind und bleiben scheiße.
Und einiges anderes Gesocks ebenso.
Punkt!

Wer Einsicht in meine Ansichten gewinnen mag, kann dies gerne bei einem Video einer Rede von mir tun, welche letzten Samstag in Bonn mit gezeichnet wurde.

Friedens Mahnwache Bonn 24.05.2014

Als „Beweise“ meiner rechtsgerichteten angeblichen Gesinnung werden dann Links zu drei Freunden meiner FB Freundesliste auf dieser Schmutzseite verlinkt.

Aha, soweit sind wir heute wieder schon?
Mit solchen Methoden arbeiteten bereits die Gestapo, die Stasi und eben solche Seitenbetreiber.
Scheint fast ne Ditfurtsche Modeerscheinung zu sein.

Bei über 900 FB Freunden allein auf diesem Profil gibt es Menschen aller coleur. Die meisten kennen meine Einstellung. Spamt mir jemand Käse von der AfD, NPD oder extremen Linken auf meine Chronik,….kann jener meine Freundesliste verlassen. Ganz einfach.

Burgos und ich ticken, wie oftmals in der Öffentlichkeit diskutiert, politisch völlig unterschiedlich.
Spirituell und beim Pangaismus haben wir jedoch sehr grosse Schnittmengen.

Basti hat sich klar von seiner rechten Vergangenheit distanziert und ist im Tierschutz tätig. Wer bin ich, ihm die Resozialisierung zu verweigern?

Rainer/Vicky und ich gehen die Tierficker mit unterschiedlichen Strategien an. Zu seiner politischen Einstellung habe ich absolut keinen Plan. Dass er Tierficker ebenso verabscheut wie ich, davon bin ich aber überzeugt, so lassen wir gegenseitig einiges durchgehen.

Carsten seine politische Einstellung kenne ich ebenso wenig. Bislang habe ich mit ihm ein oder zweimal sehr lange telefoniert und Informationen ausgetauscht. Diese Telefonate empfand ich als Bereicherung.

Wolfgang und ich kommunizieren via Chronik gelegentlich und zu keinem Zeitpunkt hat er jemals, auch bei unterschiedlichen Ansichten, eine faschistische Ader dabei gezeigt.

Sollen sie weiter machen?
Warum?

Nein, ich führte dies nur auf, um zu zeigen, wie Tierfickergegner heutzutage angegangen werden.
Genauso wie jene, welche zu den Montagsdemos gehen.
Wir sind angeblich alles Neu-Rechte, Rechte oder Nazis.

image

Wer es sich so einfach macht, glaubt wirklich Zitronenfalter könnten Zitronen falten.

Auf meiner FB Seite: Josef E. Weeke

schrieb ich folgendes:

image

Blickfang 29.05.6014 a.l.
…und täglich grüßt sowohl das Murmeltier wie auch die Brut aus Packstadt nebst ihren Freunden. Erneut wird ein shitstorm gegen meine Person inzeniert, um mich abermals als Nazi aus dem Tierschutz darzustellen. Dies garniert mit „Beweisen“, mit wem ich auf FB befreundet sei.

Natürlich abermals hinter einer Seite, wo sich der/die Seitenbetreiber(In) feige zu verstecken versucht. Also werde ich mal kurz nen Blog einschieben und bin hier mal je halbe Stunde off. Wenn ich ihn dann hochgeladen bekomme, verlinke ich dazu und bitte euch, die Seite zu melden und Strafanzeige zu erstatten.

Ich selber bin es seit meinem Einstieg als FB User gewohnt, beständig von Tierfickern, Möchtegern-Antis und anderem Gesocks diffamiert und angegangen zu werden. Schließlich mag Gesocks es nicht, wenn ich ihre Machenschaften recherchiere, beweisbar belegen kann und mitunter auch veröffentliche.

Dabei geht es den Dreckwerfern keinesfalls um Wahrheiten, sondern um Spaltungen, um ihren eigentlichem Dreck weiter nach gehen zu können.

Ich ein Nazi und rechts?
Wer das auch nur ansatzweise glaubt, der kennt mich keinen Müh und darf sowohl meine FB Liste wie meine Seiten sofort verlassen. Im übrigen bin ich nicht nur überzeugter Gegner gegen Nazis, sondern gegen j e d e Art von Faschismus…..

anbei gerne nen Link zu einer meiner letzten Reden, welche leider mitgeschnitten wurde. Vielleicht mag ich ob meiner Recherchen und Überzeugungen bei dem ein oder anderen als „spinnert“ gelten, aber ein Faschist?

Diesen Seitenbetreibern haben sie wirklich völlig ins Hirn geschi…n.

Und dies meine ich wirklich und genau so.
Lasst diese Brut aus Packstadt, jenen vom Planeten der Spacken und ihren Freunden keine Chance, ihre Gegner zu spalten.
Meldet diese Seite bei FB, teilt diesen Blog und wer richtig Mut zeigt, erstattet Onlinestrafanzeige gegen die Seitenbetreiber.

Keine Macht für Tierquäler.

Und ebenso kann ich zwei Sätze Rios zitieren, welche viel von mir wiederspiegeln.

„Meine Nationalität ist Mensch“
„Keine Macht für niemand“.

So einfach kann es sein.
Schaut euch einfach nochmal diesen Blickfang an. Er sagt das Wesentliche aus.

image

Bitte diesen Blog als Zeichen der Solidarität auf FB, google u.a. teilen oder auch twittern.
Danke!

Herzlichst
Josef E. Weeke,

der jetzt seinen Vatertag geniessen wird, auch wenn ein Aiko meint, er habe mal wieder Schäferhund-Schmetterling-Feiertag. 😉

„Zoophilie ist keine Gewalt“….ist eben d o c h Gewalt und somit berechtigterweise endlich vom Netz. Klasse.

Auch erfreuliche Nachrichten im Kampf gegen Tierficker sollten es wert sein, gepostet zu werden.

Im Bericht : “Zoophilie ist KEINE Gewalt”. Wenn ich diese FB Seite sehe, muss ich m(k)otzen…. welcher fast 400 mal geteilt und getweetert wurde, thematisierten wir eine Facebookseite, welche von Zoophilen Wanderpredigern bei FB unterhalten wurde und riefen auf, diese bei FB zu melden.
Die Seitenbetreiber (ein nickliger wie auch ne ge-Gabrielte Tante) kopierten dabei Bilder von Tierschützern aus dem Netz und stellten diese dann online mit der Suggestion, auch jene Tierschützer seien zoophil oder zumindest tolerant dieser sexuellen Störung gegenüber.

In keinem Fall lag ein Einverständnis der betroffenden Personen vor, deren Fotos hierzu missbräuchlich verwendet wurden.
Dass beispielsweise weder ein Betreiber des Hundegnadehof Diggersworld noch ein Frank B. zoophil sein dürften, liegt auf der Hand und sollte jedem halbwegs intelligenten User klar sein.

Nachdem wir nun also konsequent zur Löschung aufriefen, wurde sofort zum 8. oder 9. mal (wie hören langsam auf zu zählen) erneut die Märchenstory als Kommentar zugefügt, welche Tierquälerei bei unseren Pferden aufzeigen sollte. Dazu haben wir mehrfach Position bezogen, sind es aber langsam Leid, auf zusammengebastelte Fotos erneut einzugehen.
Gelikt wurde dieser Kommentar ausschliesslich von Tierfickern wie wenigen Tiersch(m)ützern, welche wir ebenso thematisieren und in Bälde dazu ein weiterer Bericht erfolgen wird.

(Themenschwerpunkt Kernmitglieder der alten IBZ ‚2012‘, welche heute unter anderem Namen ihre Strategien weiter fahren, während die heutige IBZ damit nichts zu tun hat und sich klar dazu distanziert wie auch den ehemaligen Leiter längst schon geschasst haben).

Es wird immer User geben, welche ihr Hirn irgendwann vergaßen, wieder an einer Garderobe abzuholen und somit Tratsch und Maipulationen im Netz einen hohen Stellenwert einräumen.
Solche User plappern dann Lügen einer C. Moser und anderen Hypern nach oder verbrüdern sich gar mit ihnen.
Auch angebliche Tierschützer darunter.

Unser Aufruf war deswegen so wichtig, damit unbedarfte User nicht durch manipulierte Posts somit Lügen aufsitzen und schlimmer noch, dann ungefiltert weiter tratschen.
Aus Gerüchten ensteht schnell der nächste Schritt zum Cybermobbing und sozialer Ächtung.
Eine Strategie, welche die T6 Scene seit Jahren ihren Verfolgern gegenüber anwendet.
(Wenn dies bei sehr wenigen bekannten Antis nicht der Fall ist, mag das gar andere Gründe haben. Auch dies lohnt zu überdenken.)

FB, welches bei dem Bildnis einer stillenden Mutter sofort löscht, wenn nur der Zipfel einer Brust zu sehen ist, tut sich dagegen bei Tiersexverherrlichenden Seiten schwer.

Dennoch ist es uns allen gelungen, die Seite „Zoophilie ist keine Gewalt“ durch FB gelöscht zu bekommen.

Etliche postulierte Benachrichtigungen seitens FB belegen dies. Beispielhaft diese:

image

Gut Ding braucht also tatsächlich manchmal ne Weile.

Umso wichtiger ist es, dass wir geschlossen gegen derer vom Planeten Z wie auch der Brut aus Packstadt vorgehen zum Schutz unsrer tierischen Mitwesen.

Sicher werden neue Zoophilieseiten von Nickel, Lahn & Co auftauchen. Ebenso wie Seiten, welche angeblich „nichts wie die Wahrheit“ verkünden und ebenso gezielt zur Manipulation genutzt werden.

Aber auch dann werden wir reagieren und gemeinsam dafür Sorge tragen, dass diese Seiten verschwinden werden.

Sexueller Missbrauch darf hierbei keinesfalls länger durch das Recht der freien Meinungsäußerung gedeckt werden.
Toleranz sollte da seine Grenzen haben, wo sie zur Gleichgültigkeit wird und sexuelle Störungen vehement gefeiert werden.

Sex mit Tieren ist eine sexuelle Störung und laut Diagnostik behandlungsbedürftig.
Ebenso sind Fellnasen, Federvieh und andere Tierarten vor den Vergewaltigern zu schützen. Punkt.

Allen, welche sowohl durch das Teilen dieses Blogs wie auch durch ihre Meldungen bei FB dazu beitrugen, dass diese Seite nun gelöscht werden konnte, unseren herzlichsten Dank.

image

Genauso wichtig mag es auch sein, diesen Artikel zu teilen, um zu zeigen, dass Zoophilie weder unserer Toleranz bedarf wie auch, dass nur g e e i n t e s Vorgehen erfolgreich ist im Kampf gegen Tierficker.

Siehe hierzu auch: Nur E I N I G K E I T wird Zoophilie alsStraftatbestandindas StGB bringen können. Ganz einfach! Bist du für Tierficker und schweigst, oder gegen den sexuellen Missbrauch an Tieren und teilst?

Jedenfalls mal eine positive Nachricht zum Thema Zoophilie und seid versichert, dass wir auch weiterhin unsere Augen und Ohren offen halten wie auch unsere Hände tätig lassen werden. Auch unsere Hunde haben da ihre ganz spezielle Meinung zu.

image

Euch einen schönen Sonntag.
Josef E. Weeke
Natukra

TV Tipp:
Reportage über Sodomie / Tierbordelle / Tierpornographie

Am nächsten Dienstag nach Akte2014 ( SAT1) kommt eine weitere Akte Reportage. Ihr solltet euch diese ansehen.

„Lange Undercover“ Dienstag 20.05.2014 um 23:15

Obwohl ich dazu sagen muss, das ich wollte, das man den Tierporno-Produzenten in Köln zu Rede stellt und nicht den Holländer in Spanien.

Weil ich ganz genau weiß wie Sodomie-Wegbereiter wie Burger, Riemenschneider usw. darauf reagieren.  *Carsten Thierfelder

Gruppentipp zum Thema bei FB: (Faker werden dort sofort gelöscht)

Gegen Tiervergewaltigung / Sodomie

Dringender Aufruf. Vorrübergehende Notunterkunft für Zoophieliezeugin gesucht nebst Kind und einem Hund. Weitflächig teilen.

B i t t e Nachtrag weiter unten lesen. Nach wenigen Stunden wurde bereits ne Unterkunft gefunden. Bitte nachsehen, dass ich weitergehende PN nicht mehr beantworten kann bei meinen Handyressourcen. Verweise auf diesen Blog und sage Danke!

image

***********************

Grüßt euch ihr Lieben.
Sodomie und neudeutsch Zoophilie sind keine sexuellen Präverenzen, wie es uns die Menschen aus Packstadt immer wieder vor Augen  führen wollen.

Zuallererst ist der Sex am Tier ein Verbrechen an unserem Mitgeschöpf. Die Bewohner des Planeten Z, bzw. deren Wegbereiter und andere Zoosadisten sehen dies anders .

Dementsprechend ist das Gefährdungspotenzial von Zeugen sowie Bedrohungspotential den Antizooaktivisten gegenüber oftmals von starker Gewalt geprägt.

image

Im akuten Fall geht es um eine mehrwöchige Notunterkunft für eine wichtige Zeugin, welche ebenfalls schon Opfer dieser Gewalt wurde.
Ein Mutter-Kind-Heim kommt aus persönlichen Gründen nicht in Frage.

Bitte lest nachfolgenden Aufruf durch, überlegt nach Möglichkeiten und teilt oder twittert ihn bitte großflächig, wenn ihr den Kampf gegen Zoophilie unterstützen wollt und Zeugen/Aktivisten beisteht.

Carsten Thierfelder schreibt dazu:

„Ich brauche dringend Hilfe, Unterstützung.

Ich hatte gestern über den Fall berichtet indem ein Sodomit überführt werden konnte. Die Freundin des Sodomiten welche bei der Überführung geholfen hatte braucht nun dringend eine kurzfristige Unterkunft für ein paar Wochen. Sie hat auch ein kleines Baby, 2 Monate alt, welche ebenfalls Schutz braucht und sucht.

In ein Mutter-Kind Heim geht nicht, weil sie ihren Hund nicht mitnehmen kann. Warum sie den Hund auch nicht in Pflege geben möchte, kann ich dann im Gespräch erklären.

Am liebsten wäre mir ein Bauernhof, privater Tierhof oder Ganden-Hof welcher bereit wäre hier zu helfen. Noch besser wäre im Salzgitter-Umkreis von ca. 200+ km Selbstverständlich würde sie bei der Pflege der Tiere oder im Haushalt mithelfen.

Wenn sich im Umkreis von 200 km nichts findet, dann wird natürlich in ganz Deutschland ein Platz gesucht.

Wichtig jedoch ist die Verschwiegenheit und Vertraulichkeit.

Die Mutter hat schon genug mit machen müssen, erleiden müssen. Denn auch sie wurde Opfer von Gewalt ihres Exfreundes.

Bitte helft mir hier etwas gutes zu tun.

Wer kann Eine Mutter mit 2 Monate alten Baby und Hund helfen.

Bitte teilen

Kontakt über PN an mich oder Kontakt-Formular / Handynummer über:

Kontakt wegen Aufruf zur Zeuginnenunterbringung.

Ich selber stecke noch in der Recherche zu einem anderen wichtigen Artenschutzthema und treffe mich heute noch mit einigen Aktivisten dort vor Ort.

Möge der Regen nachlassen und ich nach meiner Rückkehr viele Teilungen dieses Blogs sehen und vor allen Dingen, dass der Frau geholfen werden konnte.

Namasté / Herzlichst
Josef E. Weeke

Mein Apell gilt auch an alle Orgas diesen Aufruf zu verbreiten. Persönliche Befindlichkeiten/Orgapolitik muss hinter Personenschutz zurück stehen.
Danke

NACHTRAG:

GEMEINSAM schaffen wir jenes, was für den einzelnen oft kaum „wuppbar“ ist.

Carsten Thierfelder meldet Vollzug. Eine Unterkunft für die Familie gefunden in einer saftey area, wo der Ex und Sodomist nicht an sie ran kommen wird.
YES!

Auch in der Knüste gewährten wir dem ein oder anderen schon mal unerkannt Unterschlupf.
Bis auf ne Jule oder verlogene Wilde wurde dies auch meist nicht nachhaltig negativ ausgenutzt und mit Lügen zum Dank noch per Dauermails ins Gegenteil versucht zu kehren.

Ne saftey area oder auch mehrere aber zu haben, wo Zeugen sich behütet aufhalten können, ist in dem Sodomiethema mehr wie angebracht.

Uns als Tierquäler mit fingierten Fotos hinzustellen oder zu schauen, ob wir Nazis in unseren FL haben, ein leichtes.
Warum wird eigentlich nicht geschaut, welche Kommunisten oder Sozialisten sich in meiner FL befinden? Sind einige, interessiert aber Dreckwerfende Zoospacken nicht. Merkste was?
Sicherlich lasse ich mir weder Umgang noch Freundschaften vorwerfen oder mich nötigen, diese zu erklären.
Wie faschistoid ist das denn?

Jedenfalls hat der Aufruf mit geholfen, eine Unterkunft finden zu können. Carsten nen tollen Job gemacht und dazu folgedes gemeldet:

„Der Fall heute hat mir gezeigt das es eine tolle Sache wäre wenn ich ein paar Adressen hätte wo ein Opfer kurzfristig für ein paar Tage unterkommen kann.

Wenn jemand vielleicht ein Zimmer frei hat wo er mal für ein paar Tage ein Opfer unterbringen kann, bitte schreibt mich an. Ich rufe zurück.

Am liebsten wäre mir Plätze auf dem Land und wo immer jemand da ist. Wo wenn nötig ein Haustier mitgebraucht werden kann, oder wie im aktuellen Fall ein Baby. Bauerhöfe, TierHof oder Einfamilienhäuser die nicht unbedingt von außen einsehbar sind.

Das Opfer von heute ist in einer Familie mit eigenem Haus / Grundstück untergekommen.

Im aktuellen Fall war das Problem das ein Frauenhaus nicht in Frage kam wegen dem Hund und weil die Mutter Angst hatte ihr Ex findet sie doch im Frauenhaus in der Stadt.

Ich hatte Glück das ich heute in nur wenigen Stunden eine Stelle gefunden hatte, doch beim nächsten mal kann es schon anders aussehen. Und wenn es dann noch eine kalte Jahreszeit ist wird es um so schlimmer.

Wenn jemand helfen möchte, dann lasst uns sprechen.“

Wir sagen allen Teilern Danke, es hat sich eine helfende Hand schnell und unbürokratisch gefunden. Zeugenschutzprogramm auf Tierschutzart.
Tiersch(m)ützer hielten sich raus, warfen lieber vom Sofa aus in dieser Zeit mit Dreck.

Nen Gruss an animal Pi, habt nen guten Job gemacht.

Herzlichst
Josef E. Weeke