Tierschmutz

Natukra goes Pampa…

Namasté ihr Lieben,
nach Abschluss des Projektes „Knüste“ und einem längeren Aufenthalt in einem zuletzt depressiv machenden und recht teuren „Hofknast“ ging es nun daran, einen Großteil der Fässer nebst alten Saatgutsorten zu dem Anschlußprojekt „Pampa“ zu verbringen.

Bei der „Pampa“ handelt es sich um einen Grund in Bayern, dessen genaue Lage im Gegensatz zur Knüste nicht veröffentlicht werden wird.
Aus der Pampa heraus wird die nächste Zeit (geplant sind 5 Jahre) im Stillen operiert werden, dennoch typische Natukratätigkeiten hierhin transportiert werden.

Dies wird somit vordergründig das Ausbringen alter Saatgutsorten sein, welche den Artenreichtum von Heil,- Hilfs,- und Nahrungspflanzen beinhaltet und Monsanto, Bayer und anderen Totmachern weiterhin unseren „Finger der Hiebe“ zeigen wird,

wie natürlich auch weiterhin das Morden an Wildtieren (umgangssprachlich ‚Jagd‘ genannt) und ‚Nutztieren‘ zu behindern.

image

„Wenn Hochsitze krachen, vergeht euch das Lachen“ *Chris Moser

image

Eine Besonderheit dieses Projektes ist es beispielsweise, dass die Pampa im Gegensatz zur Knüste nicht im Eigentum von Natukra/Defender of Mother Earth steht.
Dennoch sind mit dem Eigentümer weitgehende Vereinbarungen und Nutzungsrechte getroffen worden, welche uns hier einiges bewirken wird lassen können.

Trotz allem und insbesondere der politischen Lage behält Natukra sich jedoch vor, diesen Kontinent auch notfalls kurzfristig zu verlassen.

Zunächst hieß es aber Abschied zu nehmen. Sowohl von meinen beiden veganen Freunden (Ebern) „Max und Moritz“, welche auch ihre letzten Jahre angstfrei und Schweinevergnügt auf einem veganen Stiftungshof verbringen werden,…

image

…wie auch von unserem treuen Toypudel Rambo, der nun Altersentsprechend nicht mehr mit umziehen wird, sondern in der Eifel bei der Familie verbleibt und seine Restjahre in Müssiggang verbringen mag.

image

Die beiden Wolfsähnlichen wie auch die drei Katzen zogen mit, Richtung Süden.

Während der Frühlingsmonate sieht die Pampa einladend aus und ein Wildkräuterartenreichtum lockt zum Kosten und Studium,

image

…und auch im Sommer zeigt sich die Pampa und die nähere Umgehung von ihrer besten Seite. 😉

image

Dabei werden wir sicher auch Heilkräuter an schwieriger zugänglichen Stellen in der näheren Umgebung finden und deren Wirkstoffzusammensetzungen auf den Grund gehen.

image

Alles in Allem also scheinbar rosige Aussichten und zukünftig wieder genügend zu tun, anstatt sich durch Weltpolitik oder Tierschmützer sich beinahe der eigenen Ohnmacht hinzugeben.

Mittelpunkt der Pampa ist die Hütte, welche baurechtlich als Stall eingetragen ist.

image

Der Grund, auf dem sie steht, wird Gãrtnertechnisch eine wahre Herausforderung werden, da sich im Laufe der Wintermonate zeigte, dass direkt um den Stall herum beständige Feuchtigkeit ist. Besser gesagt meist Schlamm, da der Bodenanteil dort vorwiegend aus Lehm und ab etwa 25 cm Tiefe aus reinem Ton besteht. Das Oberflächenwasser der umliegenden Hügel, welches zum Stall läuft, kann somit nicht verrieseln.

Somit sieht die Plannung vor, dass der Stall als „HeRuSa“ genutzt werden wird.
Und um dieses „Hexen-Runen-Saatguthaus“ wird somit ein typischer Hexenzaun alter Zeiten gezogen werden und u.a. Runenbeete angelegt werden.

Zunächst mussten aber der erste Teil der Natukrafässer dorthin verbracht werden. Da der Stall nicht direkt anfahrbar ist, verbrachten wir nach etwa 20 stündiger Umzugsdauer die Fässer einzeln und händisch Hügelaufwärts über einen Wildbachpfad. Klingt anstrengend und war es auch.

image

Eine weitere Besonderheit ist es, dass der Stall -zumindest in den zurück liegenden Wintermonaten – grundsätzlich immer 6 Grad kälter war wie draussen. Im Schnitt also eine Hütteninnentemperatur von minus 7-10 Grad C. Eine Möglichkeit des Beheizens gab es zunächst nicht.

Also Material organisiert (vielen lieben Dank an die beiden Hundehüttenbauer) und auch dieses zum Stall verbracht, um eine sogenannte Isokammer zu bauen, welche letztlich die Temperatur auf durchschnittlich 0 bis nur noch -4 Grad C steigen ließ.

image

Für den Unterbau,…

image

…und die Wände.

Die fertige Isokammer sah dann so aus und musste für den Winter reichen.

image

Das Hauptmanko blieben die offenen Fenstergitter ohne Fenster. 🙂

Die einzelnen Bauabschnitte nun aufzuzeigen würde zu langatmig werden und dennoch weder die Kälte noch die Feuchtigkeit der ersten paar Monate vermitteln können.
Die Katzen sind jedenfalls noch nicht in die Pampa umquartiert, sondern leben Göttergleich in der Wärme der Zivilisation.

Die beiden Wolfsähnlichen und ich sind bereits zur Gänze in der Pampa integriert und harrten der Naturelemente.

image

Somit soll es das für den Übergang nun gewesen sein. Ein Blogbeitrag würde nicht ausreichen, alles zu erläutern. Fakt ist jedenfalls, dass hier sogenannte Runkel-Rüben, Spendentussis -welche nun eng mit zoophilen Wegbeteitern befreundet sind, angebliche Jule-Doktorinen und andere Facebooksche Tierschmützer sicher keine Woche überstanden hätten. Brauchen jene aber auch nicht. Einfach nur virtuell lästern, sich gegenseitig beweihräuchern und Alibiaktionen starten, langt solchen meist zur Genüge, um von eigenen Verfehlungen ablenken zu wollen. 
Echte Tierschützer wie Andrea Christina, Tania, u.v.a. würden dagegen hier das Potential erkennen können.

Schön jedenfalls, dass der Facebookzirkus nun ein Ende hat. Ob ich noch diverse Tierschmutzakten veröffentlichen werde, weiß ich noch nicht genau. Einige hätten sich dies sicherlich verdient. Jedenfalls werden sie dann über einen separaten Blog postuliert werden, ebenso wie die meisten politischen Beiträge.
Dieser Blog wird nun wieder auf die Natukrathemen fokussiert werden, erweitert um das Runenthema.

Und auch wenn erst kürzlich hier noch Schnee fiel,…

image

…und es ansonsten halt meist „ein wenig feucht war“…

image

…bin ich doch sicher und zuversichtlich, dass hier ein magischer Ort entstehen wird, der zum meditieren und sich wohl fühlen einladen wird.
Ein Hexengrund voller Lebensmittel und magischer Objekte, inmitten ursprünglicher Natur und im Zusammenleben von Mensch und Tier.

image

)O(
Aconitum Beelenaos (oder im Bürgerlichen Josef E. Weeke)

Danke „alte“ IBZ (2012 er Generation, nicht heutige), aber so bekommt Ihr mich nicht zum Schweigen. Facebook versteht seine eigenen Richtlinien nicht, was sich Antis und Zoos gleichermassen zu Nutze machen.

image

Danke Facebook und Danke an ehemalige IBZ Mitglieder, welche – obwohl sie gegen den sexuellen Missbrauch von Tieren sind – jedwege Kritik mit diffamierenden und faschistischen Methoden bekämpfen.
Eine tolle Überraschung zum Ostermontag und jetzt habt ihr wirklich einen Geist gerufen, den ihr besser nicht geweckt hättet.

Dass Facebook nicht immer genau prüft, ob tatsächlich ein Beitrag gegen ihre Richtlinien verstößt, ist ja nun allgemein bekannt. Dennoch sperrt Facebook alleine schon bei Verdacht auf Grund diffamierender Meldungen.

Der Denunziant glaubt sich dabei sicher in seiner Anonymität, weiss er doch meist nicht, dass es dabei möglich ist, den Melder exakt lokalisieren zu können.

Natukra positioniert sich seit Beginn ganz klar gegen jegdlichen sexuellen Missbrauch von Tieren.
Den sogenannten „einvernehmlichen Sex zwischen Mensch und Tier“ halten wir für blanken Hohn und nicht existent, da Tiere nicht auf Augenhöhe als Sexualpartner betrachtet werden können.

Wir kämpfen gegen den sexuellen Missbrauch von Tieren und für die Rechte der missbrauchten Fellnasen.
Gleichzeitig halten wir seit Jahren ein wachsames Auge auch auf die FB Tiersch(m)utzscene, welche durch ihr Handeln letztlich sogar Tierquäler unterstützt.

Mein FB Beitrag, welcher gelöscht wurde, war im Original dieser:

image

Wir (Facebook) haben etwas entfernt, das du gepostet hast

Wir haben unten stehenden Beitrag entfernt, weil er nicht den Facebook-Gemeinschaftsstandards entspricht:

Sexueller Missbrauch von Tieren ist kein Einzelfall in unserem Land. Etwa 45.000 -60.000 „Menschen“ missbrauchen hier zu Lande Tiere und/oder konsumieren Tierpornographische Schriften/Bilder.

2012 zerrten mich Vorstandsmitglieder des nicht eingetragenen Vereins Zeta vor ein Strafgericht.

Weder passte es Ihnen, dass ich ihre Art der „Tierliebe“ publik machte, noch dass ich ihnen ihr Spendenkonto bei der Ing Diba Bank „weg bombte“.

Monatelange Recherche wie auch gelebte Solidarität ließ uns siegen und den Spacken vom Planeten Z. unseren „Finger der Liebe“ zeigen.

Das Pressefoto zeigt nur einen kleinen Teil derer, welche vor Ort waren.

Damals zeichnete uns unsere E i n i g k e i t im Kampf gegen Tiervergewaltiger aus. Waren wir auch keine homogene Gemeinschaft, und glänzten die Macher der IBZ (heute der Allianz gegen Zoophilie) als einzige Themenbezogene Orga mit Abwesenheit, so waren alle anderen damaligen FB Tierschutzgruppen zum Thema mit vor Ort.

Seitdem ist einiges passiert. Menschen verletzen sich, stehlen sich gegenseitig Gruppen oder vergreifen sich im Ton. Wenige gehen auf Schmusekurs zu Tierfickern, die überwältigende Mehrheit aber bleibt den Fellnasen verbunden.

Ein sehr grosser Erfolg wurde durch die Novelierung des Tierschutzgesetz erzielt, wonach Zoophilie seitdem als Owi geahndet werden und bis zu 25.000 € “ „kosten“ kann.

Wir wollen aber einen umfangreicheren Schutz für unsere Mitwesen.

Wir wollen, dass Zoophilie als Straftatbestand in das StGB aufgenommen wird.

Viele wollen das, nur heute sind „viele nur noch wenige“, da zerstritten und sich der jeweiligen Orga- oder Personenpolitik unterordnend.

Tiere haben weder Zeit noch Verständnis für Tierschutzpolitik.

Sie leiden unter Tierficker!

Und dies täglich!

Anstatt unsere Stãrke wieder auszuspielen, und EINIGKEIT gegen Sodomisten zu zeigen, raufen wir um das jeweilige Schäufelchen und spielen beleidigt.

Natukra sagt: fuck off. Schluss damit!

J E D E Orga oder Person, welche T6 bekämpft, hat unsere Unterstützung verdient.

Dies schliesst ebenso einen Carsten Thierfelder, DsN, IBZ (ehemalige) wie a l l e anderen ein.

Jeder, der dennoch weiter Grabenkämpfe betreibt aus eigenen Befindlichkeite n,…schadet unseren Mitwesen in der Konsequenz.

Es stãrkt nämlich die Zoophile Gemeinschaft.

Und wer dies nicht verstehen will, ist entweder „dämlich“, verbohrt oder tatsãchlich ein Saboteur im Sinne unserer Fellnasen.

Ganz einfach.

Noch einmal. Auf diesem Bild sind Menschen, welche in den überwiegenden Punkten n i c h t einer Meinung sind.

Zum Wohle der Tiere stellten sie dies aber zurück.

Das Leben ist nicht immer rechts oder links, erst recht nicht immer schwarz oder weiß.

Das Leben ist bunt!

Oder wie Goethe einst sagte: „Ich bin ein Mensch. Nichts menschliches ist mir fremd.

Unser Apell geht daher an a l l e FB Orgas.

Im Thema Zoophilie müssen wir wieder eine Einigkeit erreichen, sonst triumphieren Tierficker und leiden unsere Schutzbefohlenen.

Wir müssen uns die Hand reichen und verzeihen können,um wieder etwas erreichen zu können.

Unsere tierischen Freunde haben unsere Einigkeit verdient.

Natukra ist bereit dazu. Du auch?Dann like oder teile dieses Foto als Mahnmal, damit wir im Umgang miteinander uns wieder organisieren, um T6 ins StGB zu bekommen.

„Sex zwischen Mensch und Tier kann nämlich nie einvernehmlich sein. Punkt.“

Und um Zoophilie dahin zu bringen, wo es hin gehört, bedarf es unserer aller Stimmen.

Ob du Tierrechtler oder Tierschützer bist, Omnivore oder vegan lebst, Homo oder Hete sein magst….etc….

Dies alles ist wurscht!

Und ja, ich habe genau dieses Foto gewãhlt, um zu zeigen, wer seit damals immer noch seine Meinung nicht zum Thema änderte.

Die damals durch Abwesenheit glãnzten (Orgatechnisch) sind jene, die heute immer noch durch ein Meer von Gruppen spalten.

Jenen, die auf diesem Foto sind, sage ich: „Es war mir eine Ehre. Und e g a l, was seitdem passiert sein mag, ich werde mit jedem von diesen Personen stets erneut einen Gang für das Wohl unserer tierischen Freunde wagen.

Dies ist Loyalität und somit ein Zeichen des Herzens.

Hetzt also nicht wieder über diesen Text, reflektiert lieber und schaut in euer Herz, um wen es in Sachen Tiersex wirklich geht.

Also, zeigt Solidarität und reicht euch die Hãnde, hört nicht auf Spalter und seid geschlossen gegen derer vom Planeten Z.

Sonst haben wir keinen Erfolg und die Anti-Z.-Bewegung wird ein Rohrkrepierer.

Dies raten wir euch, welche selber gebasht wurden und obwohl unser Artenschutzhauptthema ein anderes ist.

In Sachen Zoophilie stehen wir aber solidarisch zu allen aufrechten Gegnern des sexuellen Missbrauchs an Tieren.

Namasté

Foto kann selbstverständlich geteilt und gelikt werden, um ein deutliches Zeichen zu setzen.

Sollte dies zu umständlich sein oder Befindlichkeiten stören, wird unserer gemeinsamen Sache kein Erfolg beschienen sein. Dies kann ein Neuanfang sein.

Spring einfach über deinen Schatten. Wir tun es.

Weeke gegen den sexuellen Missbrauch von Tieren. Strafverhandlung 22.11.2012

Nachtrag Karsamstag 2014, Kopie eines meiner u.a. Kommentare:

Letztlich ärgere ich mich nun doch. Es scheint völlig egal zu sein, wie sehr man deeskalierend bei FB Tierschützer schreibt und eindringlich darauf hinweist, dass nur ein einiges Vorgehen bei den jeweiligen Themen erfolgversprechend sein kann. Viele sind so durch Hass durchdrungen, dass der Kampf g e g e n einander wichtiger ist wie der Einsatz f ü r unsere Mitwesen. Zum Kotzen. So wurde mein Text oben wieder zum Anlass genommen, lieber HetzPN zu versenden wie mal über den Begriff Einigkeit nachzudenken. Beispielhaft eine anonymisierte PN an mich, welche mich nebst Entfreundung hier erreichte, kurz bevor zwei alte IBZ’ler hier kommentierten. Sicher werden noch einige andere dieser ehemaligen Truppe folgen, welche nachweislich seit etwa 2 Jahren andere FB Orgas unterwanderte und spaltete. Natürlich gibt es auch aufrichtige ehemalige IBZ‘ ler sowie ner Menge damaliger unbedarfter Follower. Diese bleiben auch weiterhin bei unseren Projekten willkommen. Jene, die weiterhin sticheln oder dann Posten, werden kommentarlos entfernt. Warum Energie an unnützen Kram verschwenden? Mir zudem zu unterstellen, ich würde Waldinger unterstützen, da ich im o.a. Post schrieb, dass ich j e d e r dieser Personen bei einem Gang für die Rechte unserer nichtmenschlichen Tiere unterstützen würde, finde ich langsam ein wenig konstruiert. Waldinger und ich sind nicht einmal mehr auf FB befreundet. Ich finde KLM Kacke – Feinde ihn deswegen aber nicht an. Dass ich nun deswegen permanent erneut angegriffen werde, hat nichts mit Tierschutz zu tun sondern dient nur Befindlichkeiten einzelner Personen oder Orgas. Vollpfosten! Und hat mehr mit dem Verhalten von Lahnschen oder Zoostrategien gemein, wie jene „Tierschmützer“ nich in der Lage sind, nachzuvollziehen. Übrigens haben mich nun bereits aus der IBZ Nachfolgeorga Allianz gegen Zoophilie deswegen auch bereits etwa 10 „Tierschützer“ entfreundet. Tierschutz sollte kein virtueller Krieg untereinander sein, sondern sich ausschliesslich bei gegenseitiger Hilfestellung dem Wohl unserer Mitwesen widmen. Manche, und ich habe noch keinen Namen genannt, haben dies nicht Ansatzweise verinnerlicht. Die könnten genauso gut sich auch die FB Politikgruppen zum hintertreiben aussuchen, wäre für den Tierschutz jedenfalls nem Gewinn. Und ebenso werden mich solche „Winke mit den Zaunpfählen“ keineswegs daran hindern, einiges IBZ Gebahren wie angekündigt in der Blog-Zoophiliereihe zu thematisieren.

Nachtrag: Auch VL als ehemaliger Leiter der IBZ und nun in der AgZ, durfte sich jetzt in meiner Blockliste einfinden. Langsam reicht es. Und seine weiteren Nicks landen da auch, wenn er bei mir nicht das Sticheln unterläßt. Ich sag es ja, diese Truppe versteht die Message nicht, sondern basht weiter. Also in Kürze wohl ein bashing gegen mich. Wird rann ein Echo geben, da ich aus solchen Kreisen ein solches Vorgehen noch verachtenswerter finde wie aus den Reihen der Spacken vom Planeten Z. Bei letzteren ist man ja eh nix anderes gewohnt. Und dann wundern wir uns, warum sich so viele aus dem FB Tierschutz verabschieden….kann ich bei solchen Tierschmützern nachvollziehen! Titelbilder · 8. April · Gefällt mir · Foto markieren · In Originalgröße anzeigen · Als Profilbild verwenden · Foto bearbeiten · Als Nachricht senden · Teilen

Wolfgang Luley und 8 anderen gefällt das.

Hier nun alle Kommentare, wovon IBZ Mitglieder der alten Sorte besonders auffielen:

Jean Pierre Hort:
Josef Weeke glänzte in Welver, Wuppertal, Linz, Münster und co. mit Abwesendheit! Toller Mann! Nicht! Immer erst mal an die eigene Nase fassen, bevor man gegen andere (IBZ / AgZ) hetzt. Bearbeitet · Gefällt mir · 2 · Löschen · Samstag um 10:55

Judith Kü:
Josef E.,müssen denn immer diese „Stichelein“ sein? Du warst doch immer dafür, „alle“ an einem Strang ziehen“…. oder irre ich da. Es muss auch mal gut sein (meine Meinung)! Und das sage ich als „NICHT IBZ-Fan/ Angehöriger (was auch immer)….. Bearbeitet · Gefällt mir · 2 · Löschen · Samstag um 11:01

Jean Pierre Hort:
Judith: Josef Weeke ist mittlerweile ein hoffnungsloser Fall. Selten jemanden gesehen der sich innerhalb von drei Jahren von gemeinnützig zu egozentrisch entwickelt hat. Gefällt mir · 2 · Löschen · Samstag um 11:05

Judith Kü:
Jean, dass kann und möchte ich nicht berurteilen…. ich nenne es man so, den Weg verloren und hoffentlich in einer“Findungsphase“ für eine klare ( unschwammige) Linie….! Gefällt mir · 2 · Löschen · Samstag um 11:08

Josef E. Weeke:
Zu Jean Pierre Hort: wie undifferenziert argumentierst du denn nun? Leider war ich neben der vier o.g. Termine auch nicht am Rainforestprojekt im Amazonas beteiligt. Dir Termine aufzuzählen, wo du nicht warst, so dümmlich würde ich nicht Verfahren geschweige denn Auskunft von dir verlangen. Jedenfalls torpedieren ehemalige IBZ ler auch weiterhin die Tierschutzscene auf FB. Jene sind es, welche den FB Tierschutz zum Tierschmutz machen und Zoos wie auch andere Märchenerzähler stärken. Wie auch immer. Wünsch dir ne feine Zeit. Vielleicht sieht man sich ja auf der ein oder anderen VA, bei Aktionen biste ja eh meist nicht dabei. Deine Worte ziehe ich mir jedenfalls nicht weiter mehr auf meiner Chronik rein. Scheinbar hast du nichts von dem Text hier verstanden. Schade. Zu Judith Kü: ist klar, laut lach. Bearbeitet · Gefällt mir · 2 · Bearbeiten · Samstag um 13:30

Uschi Pelz:
Oh Herr Weeke war am Amazonas…hmmm ….okay… ich war in der Zeit am Kogo… Gefällt mir · Löschen · Samstag um 13:32

Josef E. Weeke:
Und die nächste IBZ lerin,…lach….es war nicht an dem Tag, wo ich dich in Köln mit dem Rolli schleppte oder gar ne Spende an dich überwies. Jetzt fehlen noch ca. 35 Vollpfosten und wir haben sie zusammen. Coming out, nennt man dies wohl. Bearbeitet · Gefällt mir · 2 · Bearbeiten · Samstag um 13:35

Josef E. Weeke:
Wenn Frau Pelz wenigstens mal richtig lesen könnte… xD Gefällt mir · 2 · Bearbeiten · Samstag um 13:37

Josef E. Weeke:
Letztlich ärgere ich mich nun doch. Es scheint völlig egal zu sein, wie sehr man deeskalierend bei FB Tierschützer schreibt und eindringlich darauf hinweist, dass nur ein einiges Vorgehen bei den jeweiligen Themen erfolgversprechend sein kann. Viele sind so durch Hass durchdrungen, dass der Kampf g e g e n einander wichtiger ist wie der Einsatz f ü r unsere Mitwesen. Zum Kotzen. So wurde mein Text oben wieder zum Anlass genommen, lieber HetzPN zu versenden wie mal über den Begriff Einigkeit nachzudenken. Beispielhaft eine anonymisierte PN an mich, welche mich nebst Entfreundung hier erreichte, kurz bevor zwei alte IBZ’ler hier kommentierten. Sicher werden noch einige andere dieser ehemaligen Truppe folgen, welche nachweislich seit etwa 2 Jahren andere FB Orgas unterwanderte und spaltete. Natürlich gibt es auch aufrichtige ehemalige IBZ‘ ler sowie ner Menge damaliger unbedarfter Follower. Diese bleiben auch weiterhin bei unseren Projekten willkommen. Jene, die weiterhin sticheln oder dann Posten, werden kommentarlos entfernt. Warum Energie an unnützen Kram verschwenden? Mir zudem zu unterstellen, ich würde Waldinger unterstützen, da ich im o.a. Post schrieb, dass ich j e d e r dieser Personen bei einem Gang für die Rechte unserer nichtmenschlichen Tiere unterstützen würde, finde ich langsam ein wenig konstruiert. Waldinger und ich sind nicht einmal mehr auf FB befreundet. Ich finde KLM Kacke – Feinde ihn deswegen aber nicht an. Dass ich nun deswegen permanent erneut angegriffen werde, hat nichts mit Tierschutz zu tun sondern dient nur Befindlichkeiten einzelner Personen oder Orgas. Vollpfosten! Und hat mehr mit dem Verhalten von Lahnschen oder Zoostrategien gemein, wie jene „Tierschmützer“ nich in der Lage sind, nachzuvollziehen. Übrigens haben mich nun bereits aus der IBZ Nachfolgeorga Allianz gegen Zoophilie deswegen auch bereits etwa 10 „Tierschützer“ entfreundet. Tierschutz sollte kein virtueller Krieg untereinander sein, sondern sich ausschliesslich bei gegenseitiger Hilfestellung dem Wohl unserer Mitwesen widmen. Manche, und ich habe noch keinen Namen genannt, haben dies nicht Ansatzweise verinnerlicht. Die könnten genauso gut sich auch die FB Politikgruppen zum hintertreiben aussuchen, wäre für den Tierschutz jedenfalls nem Gewinn. Und ebenso werden mich solche „Winke mit den Zaunpfählen“ keineswegs daran hindern, einiges IBZ Gebahren wie angekündigt in der Blog-Zoophiliereihe zu thematisieren.

Nachtrag: Auch Vicky Lehmann als ehemaliger Leiter der IBZ und nun in der AgZ, durfte sich jetzt in meiner Blockliste einfinden. Langsam reicht es. Und seine weiteren Nicks landen da auch, wenn er bei mir nicht das Sticheln unterläßt. Ich sag es ja, diese Truppe versteht die Message nicht, sondern basht weiter. Also in Kürze wohl ein bashing gegen mich. Wird rann ein Echo geben, da ich aus solchen Kreisen ein solches Vorgehen noch verachtenswerter finde wie aus den Reihen der Spacken vom Planeten Z. Bei letzteren ist man ja eh nix anderes gewohnt. Und dann wundern wir uns, warum sich so viele aus dem FB Tierschutz verabschieden….kann ich bei solchen Tierschmützern nachvollziehen!

image

(Diese noch harmlos klingende wie einige andere mehr wie bösartige andere PN bekam ich wohlgemerkt als Folge meines oben gesperrten Textes! Ein deutlicher Beleg dafür, wieviel Hass etliche FB Tierschützer treibt, statt ihre Zeit und Energie lieber dem Tierschutz zu widmen. Pfui)

Bearbeitet · Gefällt mir · 5 · Bearbeiten · Samstag um 14:53

Wenn ich bedenke, wie Tierficker seit Jahren das FB Netz verseuchen und manche Antis, viele aus der ehemaligen IBZ, in etlichen Tierschutzgruppen integrieren und diffamieren, erscheint mir Facebooks nãchste Meldung als Hohn:

image

Ich bin überzeugt davon, dass dieser Blogbeitrag dennoch zurück nach FB finden wird und einige FB User nicht aus Angst vor hinterhältig agierenden FB Tiersch(m)ützern sich nun ducken.

Teilt ihn und verbreitet ihn, damit ehrliche Tierschützer erkennen können, wie manche von Hass zerfressende „Antis“ agieren. Es waren nämlich Antis. Feige Gesellen. Ich verachte Sie und sage nochmals:
Genau so schadet ihr dem Tierschutz.

Mich bekommt Ihr so jedenfalls nicht Mundtot und habt nun jemanden an euren Hacken, der sukzessive, wie angekündigt euer Gebahren hier genauso aufzeigen wird wie dieses der Zoophilien Scene.
Das Ganze wird zudem in Buchform erscheinen, dessen Erscheinen ihr dann ebenso wenig verhindern werden könnt.

Faschistische Verhaltensweisen finden wir nicht nur bei der Mehrzahl des harten Suporterkerns vom Planeten der Spacken, sondern ebenso bei einigen IBZ Antis.

Damit nun zunächst meinem Zorn genügend Luft gemacht, in Kürze mehr dazu.

Dennoch bleibe ich auch hier bei meinem Ostergruß, welchen ich auch auf Facebook sandte, da ich mich nicht in Hass treiben lasse, auch wenn ich sachlich dieses Treiben aufarbeiten werde.

image

Meinen Freunden aber auch meinen Feinden sende ich ein friedliches Ostara. Ich wünsche euch für den heutigen Tag Harmonie pur, so wie sie Horst und seine Familie erleben.

„Denn wenn Kücken nicht geschredert werden, ein Huhn in der Suppe und ein Hahn im Bräter landen, dann sind wir der Harmonie schon sehr nahe gekommen und werden den Geist Ostaras spürbar erleben können. Harmonie steckt in uns allen, verbunden mit dem Wunsch nach Leben.“
* Aconitum Beelenaos

Herzlichst
Josef E. Weeke, der nun noch knapp drei Tage nirgendwo in meinem Profil bei FB liken, kommentieren, teilen oder Posten kann. Kann derzeit dort nur bei Einzel PN von Freunden antworten, auch Gruppenchats sind deaktiviert. Schade, dass ich somit auch zum Thema Montagsdemos derzeit nicht weiter mitdiskutieren kann…..

Habe nun zwei Mails an FB gesandt. Mal schauen, ob es was bringt. Hier die zweite Mail an FB:

Sehr geehrte Damen und Herrn,

ich möchte Sie nochmals eindringlich darum bitten, die gegen mich verhangene Sperre zurück zu nehmen. Das Foto entstammt einem Zeitungsbericht des Kölner Stadt Anzeiger welcher von unseren Engagement gegen Menschen, welche Tiere sexuell missbrauchen, berichtete. Mein Text darunter war durchweg sachlich und friedlich. Sie sperren nun mich als jemanden, der bekannt dafür ist, in Tierschutzkreisen deeskalierend zu schreiben und stärken Menschen, welche Tierporonographische Schriften verbreiten und Tiere sexuell missbrauchen. Irgend etwas scheint in Ihrem System nicht wirklich zu funktionieren.
Jedenfalls werde ich dies als Vorstand der international operierenden Natukraftstiftung thematisieren, insbesondere eine mögliche Antwort oder Nullreaktion von Ihnen. Ich selber bin begeisterter FB Nutzer seit einigen Jahren und als Humanist und Tierrechtler tätig. Ihre Sperre befremdet mich zutiefst. Bitte antworten Sie mir per PN, da ich die nächsten Tage nur über die FB App erreichbar bin und nicht auf mein Email Fach zugreifen kann.

Mit freundlichen Grüssen
Josef E. Weeke

Wen der Tierschmutzmob wütet bar jeder Menschlichkeit. Vom Opfer zum Täter.

Leider ist dies so ein aktueller Anlass, zu dem wir aus aktuellem Zeitgeschehen einen kurzen Zwischenblog einschieben sollten.
Kaum jemand dürfte derzeit in FB Tierschutzkreisen nicht über ein Person namens J.T.H. informiert sein.
Herr H. Hatte ein Video auf YouTube hoch geladen, welches ihn zeigt, wie er einen kleinen Hund schlägt. Dieses Video verbreitete er selber, indem er es auf whats up hoch lud und seiner Ex-Freundin sandte.
Seine Ex-Freundin zeigte ihn an.
Alles andere sollten nun eigentlich die Bundesrepublikanischen Gerichte entscheiden.

Dass wir eine solche Tat für absolut verwerflich halten, steht völlig ausser Frage.
Dass zudem das Vertrauen des Artikelerstellers in die Bundesrepublikanische Rechtsprechung nicht mehr gegeben ist, sei hier nur am Rande erwähnt.

Deren Verkündungen „im Namen des Volkes“ entspricht nur selten dem Volkeswunsch.

Dies wiederum empfinde ich in einigen Fällen als gut.
Anhand der verwerflichen Tat, welche also vermutlich von Herrn H. begangen wurde, hat nun das Gericht einen besonders aufsehenerregenden Fall von Tierquälerei ab zu urteilen.

Geht es dabei nach dem Willen des Volkes, wäre das Urteil klar:

image

image

image

image

image

image

Dies sind noch die „harmlosesten“ Screenshots aus in die zehntausende gehenden, welche ich hier veröffentlichte.
Zigtausende forderten unverblümt die Todesstrafe und überboten sich gegenseitig in den Beschreibungen, wie der Täter zuvor gequält werden sollte.

Das empfinde ich als widerlich, genauso wie ich die Todesstrafe klar ablehne.
Ich lehne die Todesstrafe nicht nur auf Grund der vielen Fehlurteile, welche im Namen des Volkes gesprochen werden ab, sondern aus meiner ethischen Überzeugung, keinem Mitwesen das Leben nehmen zu wollen und zu dürfen. Ebenso kann ein toter Straftäter keine Strafe mehr erfahren, geschweige, aus seinem Fehlverhalten zukünftig weniger Fehler behaftet handeln.

image

Andere fordern dann sogar die Ausserkraftsetzung des Grundgesetzes.
Puh. Es ist schon schlimm genug, dass wir nun eine Re-Gier-ungsmehrheit in Berlin sitzen haben, die genau dieses einfach tun könnte. Die haben nãmlich derzeit eine 2/3 Mehrheit, um jeden § unseres GG aushöhlen oder abschaffen zu können.
Beten wir zu den Göttern, dass Sie dieses nicht weiter tun.
Unser Weg in die NWO wäre noch schneller zementiert.
Reicht es nicht, dass wir in Bälde weltweit den konsularischen Dienst für einen Drittstaat mit übernehmen?

Dann gibt es einige wenige Kommentare, welche mitfühlend zum Hund schreiben und ihren eigenen Empfindungen.

image

Und schließlich gibt es dann ganz wenige User, welche eindringlich vor solch einer Menschenunwürdigen Hexenjagd warnen.

image

Diesen Komentatoren und Kommentatorinnen gebührt mein Respekt.
Sehen aber wohl leider die wenigsten so. Denn statt dessen wird die Userin wegen ihres Kommentars auf das Übelste angegangen.

Warum eigentlich?
Hat sie in weiten Teilen doch Recht.
Die meisten jener, welche sich geiffernd im Hasstiraden wegen des gequälten Hundes ereifern, werden heute noch in tierische Produkte von Millionen gequälter Mitwesen reinbeissen und sich gut fühlen, es nem anderen Tierquäler gezeigt zu haben.
Die Sonne scheint, die Grillsaison fängt an und heute zudem Bundesweit und in zehn weiteren Stãdten eine Aktion der AFP gegen das Leid rumãnischer Strassentiere.

Ich kann leider nicht dran teil nehmen, da ich heute Nachmittag hier vor Ort Tiere betreuen werde.
Und was ist mit den ganzen Virtualhetzern, welche meinen, aus dem Netz heraus Tod und Folter zu fordern?
Warum sind sie nicht auf der Strasse und versuchen, auf friedliche und mitmenschliche Weise etwas beizutragen, die unsäglichen Zustände zu ändern?
Dies wäre jedenfalls innerhalb unserer Gesetze möglich, ohne sich strafbar zu machen.

Dass die Medien diese „willkommene“ Hetzjagd nutzen, um weitet zu spalten und zu teilen, ist klar.

image

Ich würde mir wünschen, dass sie uniso auch mal zu den sinnlosen Todesqualen berichten würden, welche Millionen Tiere in sinnfreien Tierversuchen zu erleiden haben.
Warum keine Medienoffensive in den Schlachthöfen unseres Landes?

Versteht mich nicht falsch.
Der auf dem Video gezeigte Hund berührt mich s e h r und auch ich bin empört und wütend über die Tat.
Ebenso muss die Tat strafrechtlich verfolgt werden und genau geprüft werden, was dazu führte.
Mir fehlen dazu die relevanten Informationen noch bin ich weder Psychofritze noch Jurist.

Ich bin aber Mensch und halte es auch als Hexer dennoch grundsätzlich mit den Worten Jesus Christ Superstar, welcher sich für das Leben aussprach, nicht gegen diesem.

Lynchjustiz ist nicht nur strafbar. Vor allen Dingen ist sie des Menschseins nicht würdig.
Sie macht aus Gefühlsopfern schnell Täter, welche dann ebenso unter „Ausschaltung“ des Grundgesetzes abgeurteilt werden sollten?
Oder fordern jene gar ne Heldenmedalie für ihr Meuchelwerk?

Wie lange mag es dann dauern, bis wir harte Gesetze haben und nächtens wieder Menschen abgeholt werden, um per Wagon Richtung Lager verbracht zu werden?
Geschichte wiederholt sich, wenn wir nicht aufpassen und in der Lage sind, deutlich sagen zu können:
NU

MÖCHTEN wir wirklich eine Lynchwelt, in der es keine Gerichtssicherheit mehr gibt, sondern Medien und wechselnde Volkesmeinungen über Leben und Tod entscheiden?

Oder möchten wir lieber an einer Welt arbeiten, in der wir alle friedlich koexistieren können und unseren Mitwesen in Respekt begegnen, ohne Frassgier?

In einer glücklichen Welt werden weniger Menschen grausam handeln.
In einer haßerfüllten Welt werden die Tãter mehr werden.

Es ist unsere Wahl.
Ich habe meine längst getroffen.
Herzlichst
Josef E. Weeke

Artikel darf als Zeichen der Solidarität und gegen Lynchjustiz gerne von hier zu FB geteilt oder getwittert werden.
Bin gespannt, ob es einige wenige tun werden. Schliesslich gehört Mut dazu, sich in Tierschmutzkreisen gegen den Lynchmob zu stellen.
Euch ein aktives WE bei schönem Wetter auf der Strasse zu friedlichen Aktionen.
Der Aktion Fair Play bundesweit heute viel Aufmerksamkeit.
Besondere Grüsse Richtung Lorenzkirche, Loki. 😉

image

Leider bekomme ich als Handyblogger diesmal wohl die Fehler nicht raus durch Aktualisierungen des Blogs. Ich bitte dem nach zu sehen.