Naturkraftstiftung Natukra auf einen Blick

Je-su (s) is Charlie

Je su-is Charly….

…und mir wird langsam noch mehr schlecht, wenn ich all die Heuchler sehe, welche ein abscheuliches Verbrechen instrumentalisieren wollen, um ihr(e) Gedanken“gut/wut“ unter die Menschen zu bringen.

In einer Zeit, in der vegane „Tierschutzhofbetreiberinnen“ an Salmonellen erkranken und selbst auf Sodomiten und ihre WegbereiterInen zugehen, um auch den letzten Spendeneuro raus zu quetschen,
…oder Patrick B., Marsili C. wie auch Lea F. oder Diether D. gebasht werden wegen ihrer Überzeugung, dass nur eine friedliche Welt ohne Speziismus Wirklichkeit werden kann,…

wie das Tausende bei Broko Haram abgeschlachtet werden,

sehe ich aus meiner kühlen Kaminate heraus verstärkt nur weitere Hohlköpfe empor schiessen, welche glauben, durch Vorurteile oder Kadavergehorsam den Medien gegenüber zeigend, das jahrtausende alte Spiel des „teile und herrsche“ weiter treiben zu müssen.

Wenn ich sehe, dass etliche Staatschefs laut Medien am Trauermarsch „je suis Charlie“ in Frankreich angeblich teilnahmen

(tatsächlich marchierten sie nicht vornweg, sondern auf einer streng abgeschirmten Seitenstrasse sagenhafte 15 Minuten mit, bis die „bewegenden“ Fotos für Lemminghausen im Kasten waren),

und ein Kriegstreibender Schokoprãsident sich bemüht, angemerkelt auszuschauen, glaube ich,…dass Jesus, Mohamed oder auch Jawe schlicht nur das Kotzen bekämen, müssten sie dies auf Erden noch erleben.

12 Menschen starben auf unnatürliche Art durch verbrecheriche Hand.
In Folge davon gab es eine Geiselnahme in einem jüdischen Geschäft sowie weitere Anschläge auf muslimische Glaubenseinrichtungen.

Diesen Opfern gebührt unsere Anteilnahme….genauso! wie allen anderen Opfern, welche durch unnatürliche Art durch Verbrecher vergewaltigt, gefoltert oder ermordet werden.

Dies ist keine Frage, welche Religions“stifter“ aufwarfen, sondern schlicht eine Anmassung, welche sich kranke Hirne im Machtstreben im Namen von Religion, Politik oder Kapital ausdenken.

Obwohl ich alten Glaubens bin und Sekten skeptisch gegenüber stehe, finde ich Jesus, Mohammed und in Teilen auch Jawe tofte.

Meine Religion sieht kein Missionieren vor.

Mein Wunsch sind säkulare Staaten, in denen Menschen
o h n e Geissel von Glaubenslehren sich wieder auf sich selbst und das Leben fokussieren dürfen, ohne ebenso von Politbankstern zwangsmanipuliert zu werden.

Meine Vision ist, dass wir Menschen (wenn wir denn wirklich die „Krönung der Schöpfung sind“), moralisch erkennen, dass es falsch ist, jede 1 1/2 Jahre soviele Mitwesen zu töten, wie die 30 grössten Kriege der Menschheit an Menschenleben kosteten.

Mein Mitleid gilt jenen, die Lemingen gleich, manch Populisten nun hinterher hecheln, welche stärkere Kontrollen der Bevölkerung fordern,
gar die Todesstrafe wieder fördern (Michel Sardou „je suis pour“ in der Neuauflage einer Schabracke Pen) oder für oder gegen Pegida auf die Strassen ziehen.

Warum lassen wir uns durch Populisten a la Elsässer, Ditfurth, Border o.a. deren Meinungen überstülpen und instrumentalisieren?

Warum lassen wir uns durch Verbrecher wie Bush oder m.E. „Demagogen“ wie Obama, Merkel, u.a. in einen neuen und womöglich letzten Krieg treiben, statt nicht weiter jenen zuzuhören und wieder Zeit mit unseren Lieben zu verbringen und auf der heimatlichen Scholle?

Warum schauen wir zu, dass Flüchtlinge hilflos auf den Meeren treiben, Asysuchende in alte KZ’s (Schwerte) untergebracht werden sollen oder wir weiter mit Krank-food angefüttert werden?

Warum lassen wir zu, dass Medien einzelne Verbrechen „gross“ rausbringen, damit der ausländische Verbrecher fokussiert wird und der gute Bürger sich wohl fühlen darf, während alleine 100.000 Menschen in diesem Land Tierpornos konsumieren und ca. 30.000 aktiv Tiere sexuell missbrauchen?

Warum schauen wir weg, wenn zig Tausende »Schutzbefohlene Menschen« missbrauchen und vorverurteilen einen Fall Edathy den Medien gleich, weil dieser ja so „schön“ in unser Schubladenraster passt und wir somit unserer Entrüstung dann Bûrgerbrav Genüge getan haben, während Erzbischöfe hunderttausende Kinderpornos sammeln oder Filme von Vergewaltigungen in Auftrag geben?

Warum schweigen wir bei all den Tierversuchen und erahnen nicht einmal, welche Büchse der Pabdorra geöffnet wurde, Chimerren zu erschaffen. (Mäuse mit 40 % menschlichem Gehirn)

Sind wir wirklich so abgestumpft oder nur ohnmächtig, weil ängstlich?

Kann mann doch nur das Kot… bei bekommen, oder?
Lieber sitze ich in einem feuchten und kalten Stall und habe dennoch Lebenszeit, wie dass ich zu einem Bioroboter mit blindem Aktionismus degeneriere oder lethargisch versauer!

Zwar kann ich nicht die Welt verändern noch auf jeden shitstorm eingehen,

image

dafür aber die Welt meiner beiden Wolfsähnlichen und meine zum Schönen verändern wie Mother Earth wieder zur Regenierung verhelfen, statt auf einem Hofknast in Depressionen zu ersticken!

Warum zõgerst du und lässt dich „vorleben“ oder erstickst gar an Neid oder Eiffersucht?

J E D E S widernatürlich getötete Wesen verdient unsere Anteilnahme und j E D E R Mensch hat Recht auf seine Anschauungen.

Ein Gesetz meines Glaubens sagt:“Du darfst tun, was du willst, solange du niemand anderen schadest“.
M.E. meinte Jesus oder Mohamed ähnliches und Abermillionen Christen, Juden und Muslime leben genau dieses.

Mögen wir womöglich unterschiedlichsten Trieben entsprungen sein, so stammen wir dennoch alle vom gleichen Stamm.

image

„Unsere Nationalität sollte Mensch sein, nicht Arschloch“ *Josef E. Weeke

M.E. sind Irre wie der KKK, Nethanjanu, oder der IS nicht massgeblich, sondern kranke Auswüchse fanatischer Überzeugungen.
Mögen ihre Götter ihnen einst gnãdig sein.

Je-su is(t) Charlie?
Je suis Charlie?

Ihr könnt mich alle mal!
Je ne suis pas Charlie, parcque…

meine Nationalität ist Mensch. (Rio Reiser), und die Karikaturen von Charlie kannte ich vorher nicht und finde sie auch jetzt im Nachgang wenig hilfreich oder Völkerverständigend.

So einfach ist das. Punkt.

Herzlichst
Josef von Natukra

Advertisements

Bundesweite Aktion von Freunden und Wegbereitern der Zoophilie scheitert. Es regnet 85 „Klatschen“…..

Der 16.09.2014 versprach spannend zu werden im Kampf gegen die Zoophilie.

Mit den Worten „Von einer Flut von Anzeigen haben es 18 auf meinen Schreibtisch geschaft und werden hier nun vor dem Schöffengericht verhandelt werden“ und „In meiner Laufbahn als Richterin kann ich mich nicht erinnern, jemals so viele Akten mit in den Gerichtssaal getragen zu haben.“, eröffnete die Richterin die Strafsachenverhandlungen gegen den Tierrechtler Carsten Thierfelder.

Und der Aktenberg, der sich auf dem Richtertisch türmte, war fürwahr bemerkenswert.
Ebenso wie die Anzahl der Aktenordner sowie diversen elektronischen Geräten, welche der Angeklagte -Carsten Thierfelder- zur Beweisführung in einem Reisetrolly mitgeführt hatte.

image

(Rechtsanwalt Dirk Davidsohn aus Bielefeld im Gespräch mit dem Zoophiliegegner Carsten Thierfelder)

Mit der Flut der Anzeigen waren genau 85 Strafanzeigen gemeint, welche bundesweit von Sodomiten sowie deren Freunden, Befürwortern oder auch Wegbereitern in den Jahren 2012-2014 gestellt worden waren.

Die Richterin stellte ausdrücklich klar, dass sie sich sehr intensiv eingelesen habe in die Thematik und zudem selber umfangreich recherchiert habe.

So regte sie bereits zu Prozessbeginn an, dass sie gerne 7 der 18 Strafsachen nicht als „üble Nachrede“, sondern als minderschweres Straftatdelikt „Beleidigung“ verhandelt wissen möchte.

Dem stimmte der Staatsanwalt zu.

Auch der Strafverteidiger Davidsohn begrüßte dies und stellte ebenso fest, dass „es wohl einmalig sein dürfte, dass diese Anklagen vor einem Schöffengericht verhandelt würden“ und sich ihm der Eindruck aufdränge, als sei es Ziel, einen „Tierschützer mundtot zu machen“.

So führte der sehr engagiert auftretende Anwalt, der dies übrigens ‚pro bono‘ tat, weiter an, dass es ihm völlig unverständlich sei, dass seitens der Staatsanwaltschaft etliche Anzeigen Thierfelders eingestellt worden sind.
Dies sei insbesondere unter dem Hinblick, dass sein Mandat Morddrohungen wie ebenso Drohungen, dessen Tochter zu vergewaltigen, erhalten hatte, absolut nicht nachvollziehbar.

Sodann ging es zur Anklageverlesung.
An diesem Prozesstag ein sehr lang andauernder Akt, da zu den 18 vorgelesen Anklagen oftmals bis zu 5 Tatvorwürfe vorgetragen wurden. 

Neben den bereits bekannten Strafanträgen seitens der „Geschädigten“ Kiok, Zimmermann, Cyborra, Rethöfer, Burger, Wierum, Leufinger und Lahn staunten wir als Prozeßbeobachter nicht schlecht, auch eine durch Frau Saure verursachte Anklage vernehmen zu können.

Frau Saure, eine der ehemaligen Frontfrauen im Kampf gegen Tierschänder kommentierte nicht nur zwischenzeitlich auf Facebook, wie gut sie sich mit einem Zoopilen verstanden habe, sondern zeigte wg. des Begriffs „Spendenluder“ Herrn Thierfelder wegen übler Nachrede an.

Auch diese Strafanzeige wurde seitens der Staatsanwaltschaft der „Flut von Anzeigen zoophiler Menschen“ zugeordnet im Rahmen ihrer Ermittlungen.

Erstaunte uns doch sehr.

Im Zuge der Beweisführung stellte die Richterin fest, dass es eine organisierte Gruppe rund um das ZETA Vorstandsmitglied Zimmermann gäbe und es in dieser „Scene“ seit vielen Monaten zu wechselseitigen Beleidigungen käme.
Sie regte daher an, zumindest die Beleidigungsklagen einzustellen.

Im Zuge der Ermittlungen wurde bei dem Angeklagten vor gut einem Jahr eine Hausdurchsuchung zwecks Beweissicherung durch geführt.
Im Zuge dieser zur Nachtzeit durchgeführten Durchsuchung beschimpfte der Angeklagte die beteiligten Beamten.

Auch wenn das Schöffengericht die Unverhältnismässigkeit dieses Polizeieinsatzes einräumte, würde dies dennoch eine Beamtenbeleidigung nicht rechtfertigen.

Auch zu einem durch Herrn Nickel erfolgten Strafantrag rügte die Richterin, dass man nicht einfach ein Bild der BILD nehmen und verändern dürfe.

Oder wie der Strafverteidiger Davidsohn resümierte:
„Auch wenn Herr Nickel m.E. nicht besonders schutzwürdig ist, darf dennoch kein Hakenkreuzbild der Presse verwendet werden. Mein Mandant sieht dies ein.“

Nach einer recht langen Beweisführung zogen die Prozessbeteiligten ihre Plädoyes und Richterin und Schöffen sich zur Beratung zurück.

Besonders nachhaltig blieben die Worte des Verteidigers in meinen Ohren:
„Wenn sie je die Videos dieser missbrauchten Hunde gesehen haben, dann werden Sie -wie ich- das Heulen dieser Mitgeschöpfe niemals mehr vergessen können. Tiere bedürfen unseres besonderen Schutzes und können nicht Sexualpartner auf gleicher Ebene sein.“

Im Ergebnis:
Die Strafanträge aller Zetaner wie deren „Freunde und/Unterstützer“, Wegbereiter und sonstiger „Tierfreunde“ wurden eingestellt.

Diesen 16 Einstellungen stimmten alle Beteiligten zu, da erkennbar war, dass es in keinem dieser Fälle je zu einer Verurteilung gereicht hätte und im Hinblick darauf, dem Staat diese Prozesse „in extensum“ ersparen zu können.

Die Staatsanwaltschaft kündigte an, dass sie auch die bereits 5 erneut eingegangen Strafanträge gegen Herrn Thierfelder einstellen würde.
In den Verfahren wegen Beamtenbeleidigung wie auch der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole“ (Hakenkreuz der Tagespresse) würdigten die Schöffen die besondere Situation des Angeklagten und kamen in ihrem Beschluss zu einer geringen „Verwarnung zu einer Geldstrafe“, welche zunächst ausgesetzt wurde.
Während ich diesen Blog übers Handy tippe, erreicht mich Post.
Eine Beschuldigtenvorladung wegen angeblicher Beleidigung des Herrn Nickel.

image

Nun Herr Nickel,….sollte es dort zu einer Strafverhandlung kommen, freuen wir uns im Rahmen der Beweisführung einiges zu ihren Facebook u.a. Aktivitäten ausführen zu können.

Mein Resümee:
Auch wenn Justizia oftmals blind erscheint, wurde gestern doch ein deutliches Zeichen gesetzt.

Strafanträge von jenen, welche sexuell mit Tieren verkehren oder deren Wegbereiter wegen übler Nachrede/Beleidigung werden zu Recht in der Breite keinen Erfolg haben können.

Denn Tatsachen sind Tatsachen und können somit nicht als üble Nachrede gewertet werden.

Ebenso wie für uns der Leitspruch:
„Es kann niemals ‚einvernehmlichen‘ (welch Hohn)  noch sonstigen Sex mit dem Tier geben. Punkt

Herzlichst
Josef E. Weeke

image

(So geht das! Meiner einer, Rechtsanwalt Davidsohn, Carsten Thierfelder, Cristina & ‚heute nennen wir Sie‘ Sonja beim Daumen hoch.
(von links nach rechts)
Keinen Raum für Tierschänder.)

Hinweis auf animal pi

Natukra via Twitter. 2. Freispruch in der causa Österreich. Gratulation an die Tierrechtler. In diesem Fall Jürgen

Josef E. Weeke (@JosefWeeke)hat einen Tweet mit dir geteilt:

„JosefWeeke: 2:0 für Österreichs Tierschützer vs. Staat.Freispruch am 1.Verhandlungstag.Hoffentlich bleibt es dabei.

Gratulation!!!
https://t.co/NKJXIX3w2H“
http://twitter.com/JosefWeeke/status/466255246600454144